Samstag, 8. Januar 2011

Adieu 34. Spieltag

Wenn aktuell was schieflaufen kann, dann tut es das auch. Bei mir jagt ein privates Problem das andere und leider sind es auch alle essentielle Herausforderungen, die mich über den Jahreswechsel und Anfang des Jahres ziemlich schlecht haben schlafen lassen. Um es mal vorsichtig zu formulieren. Fußballtechnischer Tiefpunkt war der Umstand, dass ich am 34. Spieltag arbeiten muss. Und zwar nicht irgendwie im Büro so nebenbei, sondern auf Anschlag on location. Wir bringen da ein großes Projekt zu Ende. Ich werde also nicht mal Sky schauen können, sondern das Meisterwochenende – wenn es denn eines wird, das ist ja kein Selbstläufer – einfach völlig isoliert von Fußball verbringen. Mich haben ja einige Leute gefragt, ob ich nicht einfach frei nehmen kann oder krank machen. Ich kann das eine nicht und das andere kann und werde ich nicht. Das ist eben ein wichtiges Ding für unsere Firma. Und ich bin ja auch keine 14 mehr. So sehr ich Fußball liebe, meine Existenz hängt vom Job ab und ich kann nicht von Kunden erwarten, dass sie sich nach meiner Freizeitbeschäftigung richten. Das wäre ja hochgradig unprofessionell. Ganz abgesehen davon ist meine Firma wenn es um meinen Fußballkram geht hochgradig verständnisvoll. Das aber eben auch deswegen, weil ich verantwortungsvoll mit dem Thema umgehe.

Trotzdem ist es natürlich ein Treppenwitz, dass das erste Spiel was ich terminlich nicht fahren kann der 34. Spieltag ist. Natürlich ist es wie gesagt nicht sicher, dass wir Meister werden, aber die Vorstellung, dass wir die Schale hochhalten und ich nicht dabei bin reißt mir das Herz raus. Ich habe in der Nacht zu meinem Geburtstag pünktlich um 0 Uhr losgeflennt wie ein 5-jähriger und die Welt verflucht. Natürlich nicht nur wegen des Fußball-Themas. Das war so der letzte Tropfen der das Fass zum überlaufen brachte und es tat mir echt gut, dass die scheiße mal rauskam. Ebenfalls gut tat mir die Geburtstagparty gestern. Ein Haufen netter Leute und jede Menge Spaß. Ich habe richtig gute Laune heute.

Und das ganze Ding war auch ein Kick-Off. Ich bin die Tage vorher schon diverse Probleme angegangen und werde mich jetzt mal durchkämpfen. Aufgeben ist nicht. Das verpassen den 34. Spieltages habe ich zu verarbeiten auch angefangen. Klar wird mich das noch mehrmals elendig schmerzen, aber ich habe es nicht in der Hand das zu ändern, also muss ich mich damit arrangieren. Und besser wir werden ohne mich
Meister als mit mir nicht.

Es geht um den Verein und nicht um mich.

Kommentare:

  1. Stell dich mal nicht so an.
    Ich verbringe ein Jahr im Ausland. Konnte ich mir aussuchen welches Jahr es ist? Nein.
    Kann ich was dran ändern dass es (womöglich) das Meisterschaftsjahr ist? Nein.
    Wir können gerne tauschen oder hör auf zu heulen!

    AntwortenLöschen
  2. Mach das was du immer machst. Sauf dir den Tag schön.

    AntwortenLöschen
  3. http://www.meinlebenstinkt.com/allgemein/488

    AntwortenLöschen
  4. Na denn mal von mir ein aufrichtiges Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Das ist natürlich bitter, aber ich vermute, dass ihr eh schon vorm 34. Spieltag den Titel klar macht. Dieser Zeitpunkt ist wahrscheinlich eh der schönste, an dem er euch nicht mehr zu nehmen ist ....

    AntwortenLöschen