Sonntag, 24. April 2011

Hochmut kommt doch vor dem Fall

Knapp vorbei ist auch daneben. Es war alles angerichtet gestern, aber die Feier entfiel. 20.000 Borussen begleiteten den glorreichen Ballspielverein nach Gladbach. Wären wir gestern Meister geworden, wäre das eine Kulisse und ein Spiel gewesen von dem man in 30 Jahren noch reden würde. So wird es leider nur eine Randnotiz bleiben. Dabei war der gelbe Anteil im Stadion wirklich beeindruckend. Und auch der der Support war wirklich groß. Gerade Anfang der zweiten Halbzeit war es brachial laut. Und das völlig ohne Gegenwehr der Gladbacher. Es ist erschreckend wie tot die Nordtribüne ist. Das ist meiner Meinung nach – das nicht ernst zu nehmende „Projekt Hoffenheim“ mal ausgenommen – die schwächte Kurve der Liga. Einmal kurz vor Schluss wurde die richtig laut und das war es dann. Gratulation. Ihr seid die Größten. Neben dem Umstand, dass wir gestern nicht Meister geworden sind, war das schlimmste an gestern, dass die Gladbacher nun wieder Hoffnung haben. Unfassbarer Kackverein.

Für Optik und Support gibt es im Fußball aber leider keine drei Punkte und so fuhren wir mit leeren Händen nach Hause. Ich habe gestern ja schon geschrieben, dass mir die Arroganz und der Hochmut auf die Nerven geht und dass ich immer noch skeptisch bin, was die Meisterschaft betrifft. Und leider hat sich das heute nicht gebessert. Im Gegenteil. Ich bin was den Titel angeht sehr negativ eingestellt. Das Fehlen von Nuri macht sich im Spiel doch extrem bemerkbar. Und vor allem würgen sich die Leverkusener immer noch drei Punkte rein, auch wenn sie schlecht spielen. Mir geht dieses Gelaber, wann man wo die Meisterschaft feiern will auf den Keks. Mir ist das scheißegal. Haupsache wir haben überhaupt was zu feiern.

Ich halte dieses emotionale Auf und Ab bald nicht mehr aus.

Kommentare:

  1. Alles halb so wild. Es fehlen die drei wichtigsten Offensivspieler, man spielt auswärts, will und muss unbedingt gewinnen und trifft halt dann nur Pfosten und Latte. Kuck dir mal an wie die Bayern in der Hinrunde ohne Robbery rumgeeiert sind. Und die haben das deutlich erfahrenere Team. Passiert.

    AntwortenLöschen
  2. Ok, mir schießen zu deinem Eintrag gerade echt einige Gedanken durch den Kopf - ich versuch die gerade mal zu ordnen und in Schriftform zu bringen...


    Also, zum Hochmut: Gehört nicht gerade dieser zur richtigen Fankultur? Ich würde mich gern als Ultra bezeichnen, kann es aber leider nicht ;-) Was ich aber eben auch nicht bin, ist ein "Gut-Wetter Fan". Ich gehe mit dem Verein durch die "Aufs" und "Abs". Warum mache ich das? Wegen den Emotionen! Das ist keine Erklärung, sondern das einleitende Feststellen der Fakten.


    Emotionen im Fußball bedeuten Freude bei Siegen und Enttäuschung (im besten Fall) bei Niederlagen (natürlich nur ein Ausschnitt - der Zusammenhalt in der Fangemeinde ist ein völlig eigenständiger Punkt). Solche Emotionen kostet man aus. Dabei kann ein Fluchen fast ebenso befreiend sein, wie der Jubel, wenn der Ball nach zwölfunddreißig Versuchen dann doch endlich im Netz zappelt. Dazu gehört auch gelegentlich, die Vereinsbrille aufzuhaben, wenn man die Schiedsrichter-Leistungen beurteilt.


    Was hat das aber nun mit der oben angesprochenen Arroganz zu tun? Nunja, es ist ein Auskosten von Emotionen - was hab ich davon, wenn mein Verein (übrigens völlig verdient) ganz oben steht und ich es meinem Nachbarn, der alten Bayern Socke, nicht auf die Nase binden darf (willkürliches Beispiel) - das Gefühl, einfach mal "unbesiegbar" im symbolischen Sinne zu sein.


    Natürlich, damit kann man auf der Nase landen - wobei gefühlt bin ich am Samstag mehrmals mit dem Kinn auf Kantstein aufgeditscht - aber dazu steh ich. Wie sähe wohl das völlige Gegenteil aus?

    Ich könnte vor jedem Spiel objektiv den Stand meiner Mannschaft bewerten, Chancen abschätzen und auf ein glückliches Unentschieden tippen (nur ein Beispiel), um mich hinterher mehr über meinen richtigen Tipp zu freuen, als über einen Sieg unserer Schwarz-Gelben Truppe.


    Die Mannschaft sollte tunlichst diese Arroganz vermeiden. Das ist unproffessionell und schadet dem Spiel wahrscheinlich. Ich als Fan nehme mir diese Arroganz aber heraus. Allerdings nur, weil ich mir auch der Konsequenzen für meine Emotionenswelt bewusst bin. Da leide ich jetzt lieber bis zum nächsten Sieg vom BVB, als dass ich großkotzig die berühmten Worte spreche: Ich habs doch vorher gewußt!


    Ich kann auch sachlich über Fußball reden und ja, ich könnte auch die schwarz-gelbe Brille abnehmen. Aber es ist Fußball - es ist die schönste Nebensache der Welt und hier erlaube ich mir schlicht meine Unsachlichkeit - denn diese Arroganz und Unsachlichkeit hat im Grunde nur für meine Emotionswelt Konsequenzen. Nur hier kann ich mir das wirklich erlauben, im wahren Leben könnte das zu wirklichen Problemen führen. Ich kenn deine Arbeitsweise, du weißt, wovon ich spreche ;-)


    Wie gesagt, anfangs des Comments wußte ich auch noch nicht so ganz, wohin ich laufe, aber ich denke, ich hab mich erstmal ausgerannt.

    So far!

    P.S.:
    Achja, du darfst dich geehrt fühlen - dies ist eindeutig mit Abstand mein längster Comment, den ich je für einen Blog verfasst habe ;-)

    AntwortenLöschen
  3. So, seit dem damals der BVB in der Zweiten Liga gespielt hat und das Aufstiegsspiel gegen den FCN stattfand, seitdem bin ich BVB-Fan. Zumindest bewusst. Das Spiel ging damals 0-1 aus und Egwin Wolf (was ist das für ein Name?) schoss das entscheidende Tor. Das Rückspiel gewann der BVB mit 3-2.
    Ich merke schon, ich komme vom Thema ab. Also, auf jeden Fall bin ich seit diesem Hinspiel BVB-Fan. Ich stand mit meinen Eltern vor dem Stadion ("um mal den Trubel zu sehen") und wollte da gerne rein, aber meine Eltern wollten nicht. Wir wohnten in Nürnberg, aber ich war gebürtiger Dortmunder.

    Getz wohne ich immer noch in der Nähe von Nürnberg und fahre regelmäßig mit zwei meiner drei Söhne, die Gott sei Dank nicht Bayern oder "Glubb"-Fans geworden sind, zum BVB.

    Und jetzt endlich zum Thema ;-)))

    Nach den vielen, vielen, Jahren finde ich auch "Hochmut kommt vor den Fall". Mich nervte dieses: "An welchem Spieltag werden wir Meister?" genau wie das "Wir gewinnen 4-0 in Gladbach, denn die sind Letzter und wir sind Erster!"

    Ich war auch beim Hinspiel gegen Gladbach im Stadion und mich haben auch die "Absteiger"-Gesänge genervt. Aber vielleicht bin ich da eigen oder es liegt daran, dass ich nicht mehr in Dortmund wohne.

    Okay, ich komme zum Schluss: Ich finde Mauricius hat recht, wenn ihn das nervt, diese Vorfeierei. Und ich finde es liegt nicht daran, dass man Fan ist oder nicht.

    Wir sollten jeden Sieg feiern und die Meisterschaft dann, wenn sie da ist. So bin ich 95, 96 und 02 gut gefahren und war doch 92 sooo enttäuscht.

    Nur der BVB,

    Markus

    AntwortenLöschen
  4. Mann hast Du lange Kommentare....

    AntwortenLöschen