Mittwoch, 23. Juni 2010

Ein Abend mit dem "Übersteiger"

Es gibt ja nach wie vor Leute, die behaupten Twitter wäre ein sinnloser Dienst. Man müsse schließlich nicht wissen, wann wer aufs Klo geht. Dabei ist das einzig sinnlose eigentlich, die Diskussion darüber ob Twitter sinnlos ist. Denn richtig eingesetzt ist er ein Informations- und Kontaktkatalysator. So folgt mir z.B. bei Twitter „Der Übersteiger“ - der soweit ich weiß das älteste noch bestehende Fanzine in Deutschland ist - auf Grund irgendeines Tweets von Scudetto. Auf meinen Blogpost zu der Torwort Lesung in Hamburg
bekam ich dann folgenden Tweet vom Übersteiger.

@MauriciusQ Vielleicht sollten wir zwei uns mal zum diskutieren treffen, zu der Lesung wollte ich zwar, konnte aber leider nicht.less than a minute ago via TweetDeck



Und so traf ich mich gestern in der Brasserie Raval, mit einem Redaktionsmitlied um WM zu schauen und über Fußball, den BVB und den FC St. Pauli zu fachsimpeln. Die Brasseria Raval ist zwar recht unspektakulär, hat aber eine Attraktion. Sein Örtchen! Das ganze Klo ist mit USP Klebern zugepappt. Und zwar ausschließlich. Es kann meinem zu später Stunde fortgeschritteten Alkoholgehalt geschuldet sein, aber ich habe den Versuch da einen nicht USP-Kleber zu finden irgendwann abgebrochen. Faszinierend. Da könnte man fast eine TV Show raus machen. Der erste, der einen Sticker findet, der nicht von USP ist bekommt 1000€.

Der Abend war sehr angenehm und es ist immer wieder spannend Innenansichten von anderen Vereinen zu bekommen. Der FC St. Pauli ist zwar der Verein von dem ich am meisten mitbekomme neben dem BVB. Das liegt erstens am meiner Grundsympathie gegenüber dem Verein und eben auch daran, dass ich in dessen Kerngebiet wohne und arbeite. Trotzdem bin ich natürlich weit weg davon St. Pauli-Experte zu sein. Dass das „Non-Established since 1910“ von der Fanszene des FCSP ebenfalls sehr kritisch gesehen wird, wusste ich z.B. vorher nicht. Und auch über das angespannte Verhältnis zwischen Ex-Präsident Corny Littmann und der Fanszene höre ich immer wieder gerne mal Gründe. Komplett neu für mich war auch ein von meinem Gesprächspartner vermuteter Grund, warum die Paulianer uns nicht so gut leiden können. Und zwar deren Fanfreundschaft mit Celtic. Er meinte nämlich dass das den Paulianer extrem auf die nerven gehen würde, dass sie die Fanfreundschaft mit Celtic aktiv leben, ständig überall hinreisen und da nie einen Dortmunder sehen. Aber wenn Celtic dann in Deutschland spielt tauchen auf einmal BVB Fans auf uns machen auf Freundschaft. Nachvollziehbare Begründung irgendwie. Und auch, dass die Umsiedlung der Gästefans von der Süd auf die Nord ein Grundvoraussetzung dafür ist, dass es wieder ein Derby am Millerntor geben kann, war mir nicht bekannt. Macht in Bezug auf die Fantrennung aber Sinn. Und zusätzlich hatbe ich jetzt noch die Übersteiger-Ausgabe in der Tasche, die sich mit den Vorfällen zum Rostock-Spiel auseinandersetzt. Da mich das Thema interessiert freue ich mich auf das Studium des Heftes.

Es war also insgesamt ein informativer und ganz unterhaltsamer Abend. Allerdings hatten mein Gesprächspartner und ich ein Diametral unterschiedliches Trinkverhalten. Während ich – ich gereiche meinem Klischee zur Ehre, aber Pislner Urquell vom Fass ist unerreicht – nach sieben halben Litern Bier reichlich angedüdelt aus dem Saal ging, war mein Gesprächspartner nach Cola und Alster wohl recht fit. Was mir ein schlechtes Gewissen machte. Während ich umgekehrt wahrscheinlich als Gesprächspartner deutlich abbaute.

Nicht mal saufen können die Paulianer.

Kommentare:

  1. Tach!
    Über die Gründe für Mezzo-Mix und Alster sprechen wir gerne beim nächsten Mal, Dein Alkoholkonsum fiel aber nicht störend auf und das Niveau der Unterhaltung auch nicht ab, Du bist das Trinken offenbar gewohnt. :)
    Und auch mir hat es viel Spaß gemacht und ich hab ebenfalls viel Neues und interessantes erfahren.
    Gerne wieder!

    AntwortenLöschen
  2. Bitte hier anmerken zu dürfen, daß es sich wie immer um KEIN Statement der "Fanszene" handelt, sondern um Meinung einer Einzelperson. In diesem Fall von "Der Zweck heilt alle Mittel"-Übersteiger. Leider neigen die Besserfans von USP immer gerne dazu so zu tun, als ob sie für alle Fans sprechen, deshalb sei dies angemerkt.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym, alte Hütte... Im Text steht doch "ein vermuteter Grund meines Gesprächspartners", was diese Aussage klar zu einer Einzelmeinung macht.
    Und im Übrigen: Ich bin auch gar nicht bei USP.
    Also nichts für ungut :)

    AntwortenLöschen
  4. Ach komm schon.. da wollte man mal´n bißchen rumflamen und dann sowas. Spielverderber.

    AntwortenLöschen
  5. Ich will die 1000 Euro!
    Diverse Kleber sind von uns (HNT) und nicht USP!
    Juhu, meine Dauerkarte ist bezahlt!

    AntwortenLöschen