Samstag, 5. Juni 2010

Rot Weiss Essen – Der Boss weint Tränen im Himmel

Es ist ein Drama, Rot Weiss Essen, der Club von der Hafenstraße ist insolvent. Ich bin in den Details nicht drin, aber es ist mir auch ehrlich gesagt egal, woran RWE gescheitert ist. Was bleibt ist der unschöne Umstand, dass RWE in einer noch tieferen Liga verschwindet und wohl endgültig die Chancen auf das Comeback verspielt hat. Der Club von Helmut Rahn und von Ente Lippens verschwindet im Nichts. Auch wenn ich natürlich kein RWE Fan bin tut mir das unendlich weh. Und der Boss weint im Himmel Tränen.

Ich mochte die Rot-Weissen immer sehr gerne und es macht mich aggressiv, dass Vereine wie Hoppenheim und Wolfsburg in der Bundesliga sind, während ein Traditionsclub wie RWE stirbt. Natürlich kann man da jetzt keinen direkten Zusammenhang konstruieren und natürlich werden die Essener bzw. deren Führungen auch selbst jede Menge Fehler gemacht haben, aber das ganze ist doch ein symbolischer Ausdruck dafür, wie sich der deutsche Fußball verändert. Und das nicht zum Guten. Vereine als Marketinginstrument für Konzerne statt als Gemeinschaftsprojekt von Menschen.

Richtig leid tun mir die Fans. Es muss so unfassbar schlimm sein hilflos mit anzuschauen, wie sein Verein in den Abgrund gerissen wird. Über Jahre geht es nach unten und dann tut sich noch mal ein Abgrund auf. Und Du als Fan kannst nur zuschauen. Hilflos und ohne die Chance wirklich was zu tun. Ich kann mir nicht vorstellen wie sich das anfühlt. Klar ist es bei uns noch nicht so lange her, dass wir ebenfalls um unsere Existenz zittern mussten, aber bei uns ging es eben gut aus. Die Essener stehen vor dem Nichts. Ohne die realistische Chance noch mal jemals in ihrem Leben Bundesliga oder 2.Liga-Fußball zu sehen. Wie beschissen kann das Leben sein?

Aber natürlich stirbt die Hoffnung zuletzt. Vielleicht bekommt RWE noch mal eine kompetente Führung, die in der Lage ist nach dem Ende etwas Neues aufzubauen und den Verein dahin zu führen, wo er hingehört. Und das ist mindestens die zweite Liga. Vielleicht siegt ja die Tradition doch über die Gesetze des modernen Fußballs. Weil es Dinge gibt, die es nicht geben darf. Und dazu gehört, dass dieser Club verschwindet. Egal wie viel dessen Führung vergeigt hat.

Fußball gegen RWE statt gegen Wolfsburg. Man wird ja noch mal träumen dürfen

Kommentare:

  1. Ich verweise hiermit mal auf den klugscheißigen Kommentar im Brigata-Blog hin ;-)

    http://brigata1909.wordpress.com/2010/06/04/machs-gut-rot-weis/#comments

    AntwortenLöschen
  2. Hafenstraße 97a, nach dem Westfalenstadion bin ich dort fußballerisch aufgewachsen. Traurig ohne Ende...

    AntwortenLöschen
  3. danke für die wüünsche...
    wie wärs mit einem benefizspiel gegen dortmund in essen. fragt doch mal bei euren fanbeauftragten oder so nach gruß aus essen

    AntwortenLöschen
  4. Jammerschade, wenn wieder ein Traditionsklub stirbt. Vor 2 oder 3 Jahren spielten wir dort noch im Pokal. Ich würde mir wünschen, dass wir in der Bundesliga wieder ein Derby wie ihr in Dortmung gegen GE haben würden. Ich hasse die Oxxen wie die Pest, aber es ist doch geiler gegen den Hassgegner zu spielen, als gegen einen der Plastikclubs ....

    AntwortenLöschen