Dienstag, 27. April 2010

Von Yoda lernen Du musst, oder: Schieben Sie mich in die Sonne

Ich hatte am Samstag ein Erlebnis, dass mir zeigt, dass ich eben doch zu alt für den Scheiß bin, wie ich bereits am Anfang meiner Blogger-Karriere vermutete. Es begann ganz harmlos. Eigentlich. Ich war auf Grund meiner Auswärtsdauerkarte der einzige von uns mit Stehplatz und ging zeitnah nach Stadionöffnung in den Block. Wir wussten noch nicht, ob man sich in den Steher reinschmuggeln konnte – konnte man allerdings nicht wie sich sspäter zeigte – und ich wollte mir auf sicher einen Platz am Wellenbrecher ergattern. Da stand ich nun einsam und verlassen und dann schlug ER zu.

Er sah ganz nett aus und kam von hinten. Freundlich und zuvorkommend, aber knallhart. „Würden Sie lieber einen Sitzer haben und gegen Ihre Stehplatzkarte tauschen?“ Scheiße. Ich sehe aus wie jemand, der lieber sitzt. Das war allerdings gar nicht das schlimmste. Die Frage ist sogar legitim.Kann ja sein, dass ich lieber sitze. Aber er hat mich gesiezt. In einem Stehplatzblock! Beim Fußball! Gesiezt! Ich! Scheiße!

Wie alt muss ich aussehen, um mich am ungezwungenster Ort der Welt, der Stehplatzkurve, zu siezen? Okay, ich weiß, dass ich im Moment echt scheiße aussehe und dringend wieder was für meine Form tun muss. Aber dass ich so alt aussehe, ist wirklich tiefenfrustrierend. Wobei ich das auch zu meinem Vorteil nutzen könnte. So ein bisschen wie Yoda in Star Wars Episode II bei seinem Kampf gegen Dooku. Von Yoda siegen lernen Du musst, Du junger Jedi. Ich besorge mir einen Zivi und lasse mich von dem erst im Rollstuhl in die Sonne schieben und dann in den Stehplatzblock. Dort angekommen werde ich unter meiner warmen Decke mitleiderregend schauen, um pünktlich zum Anpfiff zu eskalieren, nur um nach dem Spiel wieder in meinem Rollstuhl zu sitzen und mich pöbelnd ob der respektlosigkeit der Jugend durch die Massen schieben zu lassen. Ich werde ein richtig grantiger Fußball-Rentner.

Und nun schieben Sie mich bitte in die Sonne, junger Mann! Und zwar schnell

Kommentare:

  1. Du siezt ja auch deine Leser, und das in einem, Achtung Wortspiel, Fußballblog!

    AntwortenLöschen
  2. Na dann dauert es ja nicht mehr lange, bis du dich darüber aufregen kannst, wenn dir _kein_ Sitzplatz angeboten wird. *g*

    AntwortenLöschen