Sonntag, 20. März 2011

Weitermachen

Fassen wir das Spiel gestern kurz zusammen. Der BVB geht recht früh in Führung und spielt nicht schlecht. Kurz danach wemmst der Mainzer Torwart Barrios so brutal um, dass dieser später verletzungsbedingt raus muss, Wetklo dafür aber nur Gelb statt das von der Regel vorgeschriebene Rot bekommt und den schwach geschossenen Elfmeter von Nuri hält. Danach entwickelt sich ein recht mäßiges Spiel bei dem der BVB die bessere von zwei schlechten Mannschaften ist. Eine Minute vor Schluss liegt Subotic verletzt am Boden. Aber weder spielen die Mainzer den Ball ins aus, noch pfeift der Schiri ab, sondern wir kassieren das 1:1. Ich bin keine Freund von „Der Schiri hat uns verpfiffen“, aber je länger ist über gestern nachdenke umso wütender werde ich. Auf den Schiri, auf die Scheiß Mainzer und auf diesen Affen Wetklo. Aber das Spiel ist gespielt und man kann die zwei Punkte nicht wiederholen.

Ich hoffe, dass nach gestern die Leute mal ein paar Dinge begreifen. Z.B., das die Mainzer kein supidupi Karnevalsverein sind, sondern einfach ein Scheißclub, den kein Mensch braucht. Vor allem aber, dass man mit der Planung der Meisterschaftsfeierlichkeiten aufhören sollte bis man auch Meister ist. Man wird schon was finden, sollte es soweit kommen. Aber erst mal muss man eben die Schale holen. Das ist ein Vorwurf, der nicht ans Team geht, sondern an das Umfeld. Dieses ekelhaft arrogante Ausrechnen, wann wir denn nun Meister werden, kann man einfach mal sein lassen. Das ist widerliches Verhalten und echt unangenehm. Man möchte gar nicht wissen, was aus uns wird, wenn wir echt mal Meister werden. Und dieselben Idioten, die schon die Meisterschaft gefeiert haben, rufen nun aus, dass man sich schämen muss, wenn man den Vorsprung noch verspielen sollte.

Ganz im Ernst: Es ist gar nichts passiert gestern. Wir haben immer noch mindestens 7 Punkte Vorsprung auf Leverkusen. Vielleicht muss man aber auch mal begreifen, dass so eine Meisterschaft kein Selbstläufer ist, sondern dass da noch andere Teams mitspielen. Die Idioten, die auf jeden Fall feiern wollen, können sich ja sicherheitshalber mal ein Leverkusen-Fähnchen kaufen. Oder sich mal entscheiden unsere Mannschaft zu unterstützen, statt schweigend in der Fußball-Oper zu sitzen. So eine Meisterschaft will erkämpft werden. Die Stimmung gestern war zum schämen.

Wir entwickeln und im Moment so scheiße und ziehen viele ekelhafte neue Zuschauer an, dass man sich fast Thomas Doll zurück wünscht.

Kommentare:

  1. Nichts für ungut, ich kann nachvollziehen, dass du dich über den Gegentreffer ärgerst und wie er zustande kam, aber... 1. kommt das Image durch das Umfeld, dass gegnerische Fans mit Respekt behandelt werden, man sich auf den Support des eigenen Teams konzentriert und nicht 90min mit Anti Gesänge verbringt und es auch keinen Ärger gibt wenn sich mal ein Fan unter die heimischen Fans mischt. Die Mannschaft besteht aus Profis - nicht fairer, aber auch nicht unfairer als andere Teams auch. Das Image bedeutet nicht, dass Spieler freiwillig den Ball hergeben, auf Fouls verzichten etc. 2. Hätte es der Schiri unterbinden können, wenn er der Meinung gewesen wäre, dass eine schwere Verletzung vorliegt, die lag aber nicht vor und er hat weiterspielen lassen. In der 90min spielt im Normalfall keine Mannschaft den Ball freiwillig ins Aus, auch der BVB nicht (siehe unser letztes Gastspiel in Dortmund, bei der Bancé gegen Spielende liegen blieb). Nicht schön, aber es gibt zuviele Schauspieler in der Liga, wobei ich Neven kenne und es von ihm auch nicht erwarten würde und eben nur gepfiffen wird wenn es was ernstes ist. 3. Wetklos Verhalten war scheiße, das rechtfertigt auch nicht die Ladung Feuerzeuge, die auf ihm abgeladen wurde. In solchen Situationen ist er nicht Profi genug und wird in Mainz sicher nicht bejubelt. Ich packe es mal unter "Irre Torhüter". 4. Dass er nicht rot bekam ist übrigens regelkonform, dass wird nicht mehr doppelt bestraft. Lucas ist ja zum Glück nichts schlimmeres passiert, wie bspw es bei uns Szalai erwischt hat (weder gelb noch Elfer...) 5. Euer Team ist deutlich konstanter als die Werkself, die werden nicht alles verlieren, genauso wenig wie ihr alles verlieren werdet. Wer jetzt schon in Panik gerät (damit meine ich nicht dich) hat sie nicht alle. Ich drücke euch weiterhin die Daumen, egal was ihr von uns haltet.

    AntwortenLöschen
  2. Dass man mit Bancé argumentiert, ist ja wohl ein schlechter Scherz! Dieser Typ hatte rein gar nix! Er ließ sich dennoch auf dem Platz behandeln und raustragen, kaum draußen, stand er auf und sprintete(!!!) zum 4. Offiziellen, weil er wieder rein wollte. Wunderheilung?

    AntwortenLöschen
  3. Neven hatte doch keine Verletzung sondern kurzzeitig Schmerzen, der war sich ja im Moment des Tores schon wieder am aufrappeln. Alles halb so wild wie es gemacht wird. Konzentrieren wir uns aufs nächste Spiel.

    AntwortenLöschen
  4. @Horschtl,

    du hast in vielen Punkten recht, nicht aber mit der nicht gegebenen roten Karte. Ich bin selbst Schiedsrichter, wenn auch nur in der Kreisklasse, und das mit der doppleten Bestrafung, wurde so mal vom Sportstudio erwähnt. An den Regeln wurde aber nichts geändert, nur in den Köpfen der Sportstudioleute. Es wäre rot gewesen, ABER ich weiß auch aus Erfahrung das man sich da als Schiedsrichter schwer tut rot zu zeigen. Sollte einem Bundesligaschiedsrichter aber leichter fallen als mir^^

    Unterbrechen hätte er im übrigen nicht müssen/dürfen. In Regel 5 steht ganz eindeutig, dass man nur unterbrechen soll wenn eine Verletzung vorliegt die eine sofortige Behandlung nötig macht. Hätte nun ein Betreuer aufs Feld rennen sollen und ihm Eissprey auf die Eier sprühen sollen. Wohl kaum.
    Jedoch hätte man wirklich den Ball ins aus Spielen sollen, ob das unsere Jungs getan hätten weiß ich jedoch nicht. Ich hätte mich aber darüber aufgeregt wenn sie es nicht getan hätten.

    AntwortenLöschen