Mittwoch, 23. September 2009

Mir fällt zu Karlsruhe nicht mal eine Überschrift ein

Während ich diese Zeilen tippe, sitze ich im Nachtzug und fühle mich einigermaßen fit. Es ist kurz nach 8 und ich habe sogar den Umständen entsprechend ganz gut geschlafen. Wir stehen gerade auf freier Strecke. Es ist kein Wunder, dass der Zug neuneinhalb Stunden braucht, der steht mehr als dass er fährt. Insgesamt war die Tour nach Karlsruhe weniger stressig als befürchtet und alles in allem recht bunt sehr bunt. Yannis aka Braumeister aus dem SG-Forum hatte mich vom Bahnhof abgeholt. Der Mensch war nicht nur sehr nett, sondern auch der lebende Beweis, dass so ein Blog echte Vorteile hat. Ich war nämlich alleine auf unterwegs, weil Tobi und Woddy mit ein paar anderen Leuten aus der Szene mit dem Auto unterwegs waren. Passte mir das auf der Fahrt sehr gut in den Kram war es dann doch ganz nett mit Yannis schon mal vor Ort wen zu kennen. Aber lange allein bleibt man bei solchen Fahrten eh nicht. Yannis hatte auf dem Bahnsteig schon wen angeschleppt und vor dem Bahnhof gesellten sich noch zwei Jungs zu uns, die beide zwar sehr nett waren, aber scheinbar gerade die Brigitte-Beilage „So bekommt Ihr Sohn den Ultra-Style“ –gelesen hatten. Denn auch wenn sie beide keine Ultras waren, trafen sie den Style so perfekt, dass es schon wieder eine Karikatur war. Wie klischeehaft kann man aussehen? Hochgradig amüsant. Ebenfalls sehr amüsant war der Blick von Yannis und Co, die dann doch sehr erstaunt zu sein schienen in welcher Geschwindigkeit ich Bier trinke. Ein Phänomen, das mir öfter mit Leuten begegnet, die mich noch nicht so gut kennen. Prost!

Das Spiel war ja eine relativ klare Angelegenheit für uns und wurde nicht die im Vorfeld befürchtete Zitterpartie. Das Wildparkstadion ist genau so wie ich es mir vorgestellt habe. Mich hat es ein bisschen an das Parkstadion in klein erinnert. Die gute alte Zeit, die gar nicht so gut war. Im Gegenteil. Ich gebe zum, dass ich überdachte Tribünen sehr zu schätzen weiß. Bin ich damit jetzt schon ein Modefan? Man weiß es nicht. Ich meine: ich würde ja auch hingehen, wenn es nicht überdacht ist. Aber so ein bisschen Luxus wird man mir in meinem Alter doch gönnen. Man reiche mir meine Rheumadecke!

Die Stimmung war zwar okay, aber kein Vergleich zu sonstigen Auftritten. Sabrina schickte mir in der Halbzeit eine SMS: „Ihr verliert den Support“. Wobei ich selber von den Karlsruher nicht einmal was gehört habe. Aber in der Kurve hörst Du auch den Gegner nicht, wenn Du selber Stimmung machst. Und rein optisch waren die scheinbar ganz gut dabei. Trotzdem macht es sich bemerkbar, dass neben dem harten Kern überwiegend Umland-Fans bei uns im Block waren. Wie gesagt, das war alles nicht schlecht, aber auch wirklich keine Stimmung von der man lange schwärmen wird. Richtig gut wurde die Stimmung dann aber in den letzten 20 Minuten, als sich auf Derby eingestimmt wurde. Normalerweise gehen wir Anti-Schlake-Lieder bei Spielen gegen andere Gegner ja auf die Nerven, aber wenn man 3:0 gegen Karlsruhe führt, dann darf man vor dem Derby auch mal 20 Minuten gegen die Schlümpfe skandieren. Gesungen wurde alles, was einem lieb und teuer ist. Es war ein Fest. Mein absolutes Highlight: Vorsänger Daniel, der irgendwen im Blog lautstark aufforderte: "Mach die Scheiß-Kamera aus"

So und und nun hoffe ich, dass der Zug bald endlich da ist, damit ich nach Hause kann, kurz unter die Dusche springe und dann sofort zur Arbeit fahre, wo mal wieder richtig Alarm ist. Alles wie immer also. Spätestens wenn ich aus der Dusche komme ist der Arbeitssieg gestern abgehakt. Und dann steht das Spiel auf dem Programm, was WIRKLICH wichtig ist: Das Derby.

Wenn wir die Schlümpfe putzen redet niemand mehr von Fehlstart.

Kommentare:

  1. War mir eine Ehre dich am Bahnhof ab zu holen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen