Donnerstag, 30. Dezember 2010

Vom Vorteil einen Strickschal nicht um den Bauch zu tragen

Das Jahr geht zu Ende und es ist Zeit mal den Menschen zu danken, die was für einen getan haben. Sebs Oma zum Beispiel. Diese – oder war es Seb? - hatte nämlich irgendwann die Idee einen schwarz-gelben Schal für ihren Enkel zu stricken. Und weil Oma zuviel Wolle hatte strickte mehr als einen Schal. Und weil Seb so ein netter Typ ist fragte er, wer denn noch so einen haben wolle. Und weil ich so schnell bin, habe ich jetzt nach ca. 25 Jahren wieder einen schwarz-gelben Strickschal. Voll Retro und so.

So ein selbstgestrickter Schal ist, wenn man meiner Generation – wie das klingt – entstammt aber eh noch mal ganz anders besetzt. Denn auch wenn sich das die Seidenschalfraktion nicht mehr vorstellen kann, war so ein Ding damals in den 80ern Standard-Repertoire auf der Süd und in Block 13. Man trug halt Kutte und eben einen Strickschal. Der natürlich irgendwie immer von Oma sein musste. Ganz wichtig war dabei die Frage wo man den Schal trägt. Die Antwort lautete: Um den Bauch. Zumindest wenn man cool war. Oder das wenigstens versuchte zu sein. Nun könnte man nicht gänzlich zu Unrecht anführen, dass ein selbstgestrickter Schal um den Bauch scheiße aussieht, aber wenn man ehrlich ist, macht das wenn man eine Kutte trägt auch nicht mehr viel aus. Und wir schauen dann auch mal, was die Fangeneration 2035 zu Jogginghosen und Bauchtäschchen sagt.

Die Frage, wo man seinen Strickschal heute trägt ist zum Glück keine mehr, denn seit Mitte der 80er (wenn mich meine Erinnerung nicht trügt) war der Strickschal auf dem Rückzug. Heute trägt man den Schal um den Hals und das ist auch gut so.Interessanter Weise habe ich aber eine spannenden Feststellung gemacht: So ein Schal wärmt. Das ist jetzt wahrscheinlich keine Erkenntnis für die man mich in Oslo nominieren wird, aber für mich deswegen überraschend, weil ich irgendwie NIE jahreszeitlich richtig angezogen bin. So klamottentechnisch bin ich wie die Bahn auf den Winter vorbereitet.

Aber es gibt ja zum Glück Sebs Oma.

Kommentare:

  1. Deine ständigen Sticheleien gegen den Kleidungstrend der Ultras nervt gewaltig. Und stell Dir mal vor, es gibt nicht wenige Ultras (ob in Dortmund oder sonst wo, ist völlig egal), die ihren Schal um den Bauch tragen.

    Guten Rutsch und schwarz-gelbe Grüße
    Arno Nühm

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Arno Nühm,

    Kuttenretro ist gerade schwer in, ich weiß. Schöner Trend übrigens (meine ich völlig ironiefrei).

    Wenn ich Dir mal einen Tipp geben darf: Du solltest das Leben nicht zu ernst nehmen. Und Dich vor allem nicht. Wir sind alles kleine Scheißer nach denen in 40 Jahren keine Sau mehr kräht. Aber was Du mit Deinem Leben machst ist nicht meine Baustelle. Ich trage an meinem schwer genug.

    Aber lass mich Dir den Tipp geben, dass Du dieses Blog nicht zu ernst nehmen solltest. Der ist nämlich immer mit viel Ironie und Lachen über mich selbst geschrieben. Die Posts, die mit ernst sind erkennt man eigentlich immer, der Rest ist einfach nur Unterhaltung.

    Wie man sich darin so verbeißen kann wird Dein Geheimnis bleiben.

    AntwortenLöschen
  3. Omas Weihnachtsgeschenk: http://img8.imageshack.us/img8/525/img0007ny.jpg

    AntwortenLöschen
  4. Vielleicht unpasssend aber:
    http://www.youtube.com/watch?v=0D0Rn6DdjpM

    Um es immer wieder zu bemerken...

    AntwortenLöschen