Freitag, 24. September 2010

Mein Heimspiel in St. Pauli

Es scheint für mich diese Saison keine Auswärtsspiele zu geben. Zugegeben Baku, Lwiw und Burghausen sind ganz schön weit weg, aber ich meine jetzt die Liga. Bei ersten Heimspiel in Stuttgart war ich krank, das zweite Spiel in Gelsenhausen haben wir boykottiert das Spiel bei St. Pauli kann man beim besten Willen nicht als Auswärtsspiel bezeichnen. Ganze drei U-Bahnstationen ist das Millerntorstadion von meine Wohnung weg. Wobei ich morgen keine Bahn betreten werde, sondern zu Fuß gehe. Einfach weil ich es kann.

Ich hatte mir Anfang der Saison vorgenommen, dass ich über den FC St. Pauli in der Woche vor dem Spiel ausführlich blogge, aber bei dem derzeitigen Angebot an Fußballspielen ist das total illusorisch. Man kommt ja vor lauter Fußballfahrerei nicht mehr zum schreiben. Egal, dann gibt es eben alles was ich sagen wollte hier kompakt. Der FC St. Pauli ist neben dem BVB der einzige Verein in Deutschland den ich mag. Natürlich ist das nicht so was wie mein „Zweitverein“ – alleine die Vorstellung sowas zu haben ist gruselig – aber ich habe einfach Sympathien für den Club. Und ich wohne halt hier! St. Pauli ist ein Stadtteil wie Du ihn weltweit nicht noch mal findest.

Leider muss ich einsehen, dass diese Sympathie recht einseitig ist. Die meisten Borussen mögen den FC St. Pauli nicht. Ich wage sogar mal die Behauptung, dass der auf der Dortmunder Shitlist souverän Platz 2 hält. Und umgekehrt haben die Paulianer für den BVB auch nicht viel übrig. Ich bin also der einsame Rufer in der Wüste. Wobei man sagen muss, dass je nördlicher der BVB Fan wohnt mit dem man spricht, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der den FC St. Pauli mag. Denn wenn man in Hamburg wohnt muss man einfach attestieren, dass der Club der coolere ist. Ich habe nichts gegen den HSV, ganz im Gegenteil. Allein wegen seiner Fanszene ist der höchst respektabel. Aber die meisten Fans des HSV kommen aus Käffern vor den Toren Hamburgs wo man nicht sein will. Natürlich hat auch St. Pauli eine Menge Fans irgendwo im Bundesgebiet, aber der Verein ist in seinem Stadtteil deutlich verwurzelter als der HSV in Hamburg selbst. Und ja, beim FC St. Pauli ist viel aufgesetzt, aber es ist kein Zufall, dass deren Stadion noch nicht nach einer Bank oder Versicherung benannt wurde und wird. Und dass der Stehplatzanteil in dem Stadion extrem hoch ist und nach dem Umbau auch bleibt.

Ich werde jetzt wieder eine Menge böse Kommentare bekommen, aber der FC St. Pauli ist der Verein der in seiner „Hood“ mit am meisten verwurzelt ist. Ganz oben in dieser Wertung kommt der BVB. Der Verein ist in Dortmund an jeder Ecke präsent, und kriecht in jeden Winkel des Lebens. In Gelsenkirchen dürfte das ähnlich sein. Ich weiß es nicht, ich weigere mich mit dieser hässlichen Stadt zu befassen. Aber ansonsten kenne ich keine Gegend in der Fußball so verwurzelt ist, wie in den Kernstadtteilen des FCSP. Der Club und der Stadtteil sind einfach eng verzahnt und das gefällt mir. Ich freu mich wie Bolle auf das Spiel, denn das ist einfach mein Heimspiel. Aber ein Blog reicht nicht, um meine Gefühlswelt zu beschreiben. Ganz merkwürdige Mischung ist das. Ein Sieg am Millerntor würde mir unendlich viel bedeuten!

Aber mit einer Legende muss man mal aufräumen: Das neue Stadion wird scheiße. Ja, es ist toll, dass eine KiTa in der Ecke integriert ist, aber was hat man damals erklärt, dass der Hellmich-Bau nicht wie ein Hellmich-Bau aussehen würde. Alles Bullshit. Die Haupttribüne ist wie McDonalds. Die Südtribüne ist recht gelungen, aber die Hauptribüne geht einfach nicht. Aber vom Gästeblock hat man den Fokus eh mehr auf der Gegengeraden.

Was ich mit meinen Geschreibsel eigentlich sagen will: Scheiß auf Sympathien! Haut sie weg und spielt ihnen Knoten in die Beine.

Kommentare:

  1. ich muss dir zustimmen, wenn man mal in Hamburg gewohnt hat ist es schwer sich dem Charme vom FCSP zu entziehen, auch wenn ein guter Teil des alternativen Image einfach nur gut inszeniert ist. Wenn ich in der Vergangenheit 2.BL geguckt hab hab ich zu denen gehalten, und als die endlich aufgestiegen sind hab ich mich gefreut. Und dass, obwohl ich mich als BVB Fan mit Leib und Seele versteh - und wir die natürlich wegfrühstücken werden :)

    AntwortenLöschen
  2. platz auf der shitlist ist übertrieben. aber sonst sehr treffender text

    AntwortenLöschen
  3. Also unbeliebter als die TSG sind Stadtteilfußballer in Dortmund sicherlich nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Platz 2 in der Shitlist ist wirklich übertrieben. Vielleicht ist es bei einem gewissen Fanteil so, aber nicht generell. Natürlich regen sich viele Leute darüber auf, dass Pauli so "supertoll" ist und die Fans eigentlich nur Schanzencafelattetrinker sind. Was natürlich nicht stimmt. Ich hege trotzdem Sympathien für den Club und hoffe auf deren Klassenerhalt. Morgen mittag gehts dann per U Bahn zum Millerntor und hoffentlich als Tabellenführer wieder raus.

    Viel Erfolg bei deinem neuen Projekt.

    PS. Wenn du mal keinen Kommerzfußball sehen möchtest und ausnahmsweise mal Zeit hast, geh mal zu Altona 93

    AntwortenLöschen
  5. Altona 93 interessiert mich nicht. :)

    AntwortenLöschen
  6. Was nicht ist kann ja noch werden.
    Du bist ja noch jung ;-)

    AntwortenLöschen