Sonntag, 12. September 2010

Fegefeuer der Peinlichkeiten

Gestern waren diverse Aussetzer zu bewundern bei denen man sich fragt, was davon am peinlichsten war? Los ging mit meinem zweiten Auftritt beim „Fanomenal“-Vorprogramm im Stadion. Inhaltlich war das, was Daniel und ich gesagt hatten für die Umstände ganz gut, aber optisch war ich die Minusnummer des gestrigen Tages. Hatte ich bei meinem ersten Auftritt von das Glück mit zwei anderen Dicken aka Jens B und Stolle in Kombination aufzutreten, war ich gestern von drei recht jungen und schlanken Leuten umringt. Damit man auch wirklich schön negativ auffällt. Aber scheiß drauf. Es geht ja um die Sache. Was aber den besagt Jens B. nicht daran hinderte mir eine SMS mit folgendem Inhalt zu schicken. „Du lissspelst und siehst scheiße aus. Eigentlich siehst Du nur scheiße aus“. Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde mehr. Trotzdem hat er inhaltlich recht: Mehr Sport und weniger Suff könnte nicht nicht schaden.

Ein weitere Aussetzer an den man sich scheinbar gewöhnen muss, aber an den ich mich ums verrecken nicht gewöhnen will, ist die neue Einlaufmusik. Zum dritten Mal durften wir am gestrigen Abend „Thunder“ von AC/CDC erleben. Ein Alptraum. Ganz im Ernst. Das geht einfach gar nicht. Jetzt könnten man einwenden, dass da ja einige Leute mitklatschen und das als Beweis werten, dass das funktioniert. Das tun sie in der Tat. Aber das macht es nicht besser. Denn das ganze schafft eine amerikanische Atmosphäre, die in einem deutschen Fußballstadion nicht zu suchen hat. So eine hohle Partystimmung macht die Vorfreude auf ein Spiel kaputt, weil es die echte Vorfreude durch eine aufgesetzte Soße ersetzt. Nein, liebe BVB-Offizielle, der BVB ist ein Traditionsverein und da erwarte ich, dass das beim Vorprogramm mit einfließt. "Thunder" passt nicht nach Dortmund. Lasst das doch den Schwachmaten aus Hoppenheim und Wolfsburg.

Womit wir bei dem Höhepunkt der Peinlichkeiten des gestrigen Tages wären: Den Fans des VfL Wolfsburg. Ganz 1700 von denen waren gestern ins Westfalenstadion gekommen. An einem Samstag. 15:30 Uhr. Mit dem Nahverkehr fährt man übrigens keine vier Stunden von Wolfsburg nach Dortmund. Wer ein paar Euro mehr hat, ist mit dem ICE in zwei Stunden 15 Minuten in Dortmund. Und mit dem Auto ist es auch ein Klacks. Wie nah muss ein Auswärtsspiel bei denen denn sein, damit die mal mehr Leute mitbringen? Hinzu kommt, dass man die Wölfe nicht ein einzige mal gehört hat. In einem Spiel wohlgemerkt bei der die Stimmung in der ersten Halbzeit bei uns quadi nicht existent war. So toll ich unser Spiel in der zweiten Halbzeit fand und sehr ich mich über den Sieg freue, so macht doch Fußball keinen Spaß. Ich möchte eine lautstarke, optisch schöne Gästekurve.

Vielleicht sollte man einfach mal ein „Stimmungsvideo“ der Auswärtsblöcke von WOB und HOPP zusammenschneiden.Und allen Verantwortlichen bei DFL und DFB schicken.

Kommentare:

  1. Sonntags sind deine Postings immer so, als wärst du schon 65. Nur am rummeckern, frag doch mal ob sie dich in der Muppetshow nehmen.. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Je älter ich bin umso mehr verstehe ich Walldorf und Stattler

    AntwortenLöschen
  3. 1700 Wobler? Das kann ich nicht glauben. Ich würde schätzen, dass es nicht mal 1300 waren. Aber Marc, du musst sie auch verstehen. Die Arbeiten halt im Schichtbetrieb und wenn man dann mal Frei hat sind 600 km mitten Golf 'ne harte Nummer. Zumal fehlt auch der Erfolg und es ging nur um 3 Punkte.

    Zum Thema Einlaufmusik stimm ich dir zu. Das braucht kein Mensch.

    AntwortenLöschen
  4. Den Fotos nach bist du der einzig Normale... ;)


    http://www.schwatzgelb.de/media/fotos10-11/buli/bvb-wob/IMG_0668.jpg

    AntwortenLöschen
  5. Nach Frankfurt haben die es bisher nicht mal geschafft, mit mehr als 100 zu kommen. Aber ist ja auch von denen doppelt so weit als nach Dortmund. Das wäre des guten zuviel verlangt.

    AntwortenLöschen