Donnerstag, 26. Mai 2011

Alt werden für Anfänger

Ich werde alt, melancholisch und gefühlsduselig. Was das Alter eindeutig mehr als alles andere beschreibt ist der Umstand überhaupt an „früher“ denken zu können. Und es dramatischerweise auch zu tun. Und dieses „Früher“ zu romantisieren. Ausgelöst durch eine Anmerkung von Rolf -aka der größte Weichkeks seit der Erfindung von Schokolade - der im SG Forum die Broilers - aka die langweiligste Band des Planeten - mit Joy Division gleichgesetzt hat. Ich bin nun kein großer Joy Division-Fan, aber die Gleichsetzung hat die Band nicht verdient. Vor allem hat Ian Curtis nicht verdient, dass Rolf sich mit ihm befasst. Aber das nur am Rande.

Musikstücke sind die meilensteine des Älterwerdens, die Kerben im Lebenslauf der Psyche. Egal wie scheiße ein Lied eigentlich ist, wenn man es mit einer Zeit seines Lebens assoziiert wird man es immer mögen. Und du merkst an diesem Meilensteinen, dass Du in vielen Punkten einfach mit Vollgass in Richtung Deiner Großeltern marschierst. Wenn nämlich irgendwann keiner von den jungen Menschen die Du kennst die Musik cool findet, die man selbst mochte. Oder wenn Leute die 20 Jahre jünger sind als Du Dich komisch anschauen, wenn du ihnen von einer der bedeutendsten Band Deiner Jugend erzählt. Die schauen dann so wie man selbst bei den Großeltern geschaut hat, wenn die mal wieder von was weiß ich was erzählten. So langsam frage ich mich, ob ich in das alter komme in dem junge Leute erwarten, dass ich am Ende des Gespräches einen 50er rausholen. Als Belohnung dafür, dass mir die jungen Menschen zuhören. Aber erstens habe ich keine Enkel und zweitens bin ich immer pleite. Pech gehabt, Arschloch. Kauf Dir Deine Drogen vom Geld andere Leute.

Das die kulturellen Meilensteine der Jugend immer unbedeutender werden tut übrigens deutlich mehr weh, als die Tatsache, dass man morgens aufsteht und man ewig braucht, bis die Beine so funktionieren wie sie sollen. Und das inzwischen auch selten ohne Zipperlein machen. Oder das man sich nach einem Tag im Steher eines Fußballstadion fühlt, fühlt als wäre man 20 Wochen durchgewandert. Mein Körper hat mir in letzter Zeit recht deutlich gezeigt, was er davon hält, wie ich mit ihm umgehe. Ich habe mir fest vorgenommen den Raubbau an ihm zu stoppen. Kein Mönch werden, aber sich dem Untergang noch etwas entgegen stemmen. Den sinnlosen Versuch wagen den Lauf der Zeit zu stoppen. Und kaum fress ich Salat kommt EHEC um die Ecke. Das Schicksal ist ein Clown. Wobei ich vorgestern eh mit einer 42 jährigen Freundin aus Berlin geredet habe und die meinte, dass es ihr körperlich genauso geht. Vielleicht sollte ich einfach weiter nur saufen und Pizza fressen und das zum Lebensstil erklären. Erleuchtung durch Selbstaufgabe.

Und während man drauf wartet welches Körperteil wohl als erstes den Dienst versagt, ergeht man sich in Erinnerungen an alte Zeiten, die mit reichlich Abstand besser klingen als sie waren. Und die außer einem selbst keine Sau mehr versteht. Außer einem Selbst. Für die meisten Leute ist dieser Song wohl einfach nur eine krachige Punkhymne, während sie bei mir jede Menge Bilder auslöst. Von dem Versuch links und vegan zu leben, von Auseinandersetzungen mit der Polizei, von Fahrten zu Demos durch Deutschland und Europa, von mir, der jede Nacht rotzenbesoffen nach Hause kam, die Stereoanlage irre laut aufdrehte, nur um sofort einzuschlafen, von einem meiner Mitbewohner der ebenso besoffen regelmäßig im Liebeskummermit Bierflaschen den Stuck von der Decke abzuwerfen versuchte, von einer Europacupfahrt nach Rom als einzige Zecke unter einem Haufen Rechter und der Erkenntnis, dass man sich dabei super verstand, von Abenden die man so bekifft war, dass man sich nur noch kriechend fortbewegen konnte, von der wahrscheinlich dichstesten Abfolge geiler Konzerte im Störtebecker-Zentrum für 5 Mark. Von vollgekotzen Teppichen und sinnlosen Zerstörungsorgien auf dem Kiez. Sprich von allem was eine Jugend schön macht.

Zum Glück ist die Erinnerung so gnädig, dass sie das ganze Elend der Zeit ausblendet. Das verzweifelt sein, wenn man unglücklich verliebt ist. Den unendlichen Hass auf den stumpfen Job im Krankenhaus, den noch größeren Hass auf sich selbst und der nachgelagerten Erkenntnis, dass Jugend gar nicht so toll ist, wie man immer denkt, sondern einfach nur extremer. Weil man kompromissloser ist, unreflektierter, bekloppter und das Leben noch ohne Netz und doppelten Boden gelebt hat. Alles was einem von der Zeit bleibt sind Erinnerungen und die Musik mit der außer einem selbst keiner mehr was anfangen kann. Und Schmerzen im Körper, die einen daran erinnern, dass man es wohl übertrieben hat. Oder, dass man einfach ein alter Sack wird.
Garniert wird der Abgesang auf die eigenen Jungend mit dem Hohn und Spott der Jüngeren, die sich – wie man selbst – für unkaputtbar halten, für anders, für ewig jung. Es ist nicht weniger lustig heute, nur weniger radikal und extrem und dadurch fühl es sich weniger nach Leben an. Deine Freundin hat Dich verlassen? Es kommt schon die nächste um die Ecke? Wir sind Meister geworden? Der nächste Absturz wird auch kommen. Das Leben wird zunehmend grauer. Und ich auch. Noch lacht ihr!

Und in 20 Jahren hängt ihr vor den Songs von heute und Euch tun die Haxen weh.

Kommentare:

  1. This s a special moment right now,
    We'd like to take this time to tell all the kids at home,
    Send your parents out of the room this is a kid's song.
    Life's gonna suck when you grow up,
    When you grow up, when you grow up
    Life's gonna suck when you grow up,
    It sucks pretty bad right now.

    Hey! If you know the words, Sing along!

    You're gonna hafta mow the lawn,
    Do the dishes, make your bed.
    You're gonna hafta go to school until you're seven-teen.
    It's gonna seem about three times as long as that

    You're gonna hafta go to work, go to work, go to work,
    Your boss'll be a big big jerk, a big big jerk, a big big jerk,
    Your boss'll be a big big jerk in all of your career

    You might have to go to war, shoot a gun, kill a nun.
    You might have to go to war, when you get out of school.
    Hey cheer up kids, it gets a lot worse.

    You're gonna hafta deal with stress
    Deal with stress, deal with stress.
    You're gonna be a giant mess
    When you get back from the war.

    Santa Clause does not exist, and there's no Easter Bunny,
    You'll find out when you grow up, that Big Bird isn't funny.
    (funny, funny, hahahahaha!)

    Life's gonna suck when you grow up,
    When you grow up, when you grow up
    Life's gonna suck when you grow up,
    It sucks pretty bad right now.

    You're gonna end up smoking crack, on your back, face the fact.
    You're gonna end up hooked on smack, and then you're gonna die.

    And then you're gonna die-ie-ie-ie-ie.

    Something for the kids,
    Well, I think I smell a lawsuit in that one, What do you think?

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt klingst Du echt schon wie Rolf.
    Die Geschichte mit Rom und den Rechten erinnert mich langsam schon an Genua.
    Aber eins hat Rolf Dir immerhin noch voraus. Der hat mit uns schön die Meisterschaft gefeiert ;-)
    Grüße aus der Meisterstadt
    Web

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe definitiv Rolfsche Phasen. Aber ich kann wenigstens noch eine andere Platte auflegen. :)

    AntwortenLöschen
  4. Sorry, ich kann nicht anders;)
    http://www.youtube.com/watch?v=s2QSrlep7lY

    AntwortenLöschen
  5. "Rolfsche Phasen"... :D

    AntwortenLöschen