Freitag, 6. Mai 2011

Abschied von einer unfassbaren Saison

Nun ist es also soweit. Es heißt für mich Abschied nehmen. Vom Fußball für diese Saison. Von der Meistersaison 2010/2011. Von der geilsten Saison seitdem ich BVB Fan bin. Während es für Euch noch eine Woche weiter geht, fällt für mich morgen um 17:15 der Vorhang für eine Spielzeit, die nie zu Ende gehen dürfte. Aber es gehört zum menschlichen Leben, dass wir nichts festhalten können. Es ist alles nur geliehen. Die Meisterschale, Jürgen Klopp, berufliche und private Erfolge, unsere Beziehungen und auch das Leben an sich. Wir bekommen Dinge in die Hand gegeben und dürfen die eine Zeit lang behalten bevor wir sie wieder abgeben müssen.

Und weil schöne Momente so kostbar sind, sollten wir sie einatmen, aufsaugen und im Hirn fest halten. Denn in der Erinnerung kann sie Dir niemand nehmen, bis Gevatter Tod Dir seine kalten Finger reicht und die Erinnerung an Fußball für alle Zeiten verblasst und wenn die Erde in die Sonne stürzt eh alles vernichtet wird, was jemals relevant war. Es gibt dann eben doch keine Unsterblichkeit, sondern nur Lebensverlängerung über den Tod hinaus. Wie dem auch sei: Halten diese Saison in Eurem Kopf ganz fest. Man weiß nie, ob sowas noch mal kommt. Wobei das sage ich nun auch schon das dritte Jahr hintereinander und nächstes Jahr wurde es immer besser. Also geben wir die Hoffnung nicht auf.

Aber nun gilt es erst noch mal einen Tag die Meisterschaft zu feiern. Auch wenn das in einem der scheinbar schlimmsten Gästeblöcke der Liga stattfindet, nach allem was man so hört. Aber meine Laune kann nichts verderben. Ich will und werde den BVB noch mal feiern, auch wenn ich immer noch nicht glauben kann, dass Sonntag alles vorbei ist.

Ich werde mich auch für diesen Spieltag aber von selbst auferlegten Regeln wie Alkoholverbot oder sonstigen Zwängen befreien. Ich habe einfach Lust zu feiern und mir keine Gedanken zu machen. Ich scheine da ja nicht der einzige zu sein bei dem das so ist. Irgendwie sind alle auf Partybär programmiert. Ist ja auch logisch. Es geht um nichts mehr und um die Bremer an die Wand zu singen muss man nun wirklich nicht viel können. Aber immerhin trommeln die schön da. Ist ja besser als nichts. Zu meiner Feierlaune kommt nun auch noch der Umstand hinzu, dass ich im Moment arbeite wie ein Tier und einfach mal froh bin mir den Kopf freizupusten. Ich will einfach mal abschalten.

Ich freu mich sehr auf morgen.

Kommentare:

  1. Schöner Text. Alles mitnehmen was geht und einfach die Zeit geniessen. Bestes Wetter und überwiegend nette Bremer. Dazu eine für uns Hamburger ne kurze Anreise. btw: Wann reist du an? Vielleicht sieht man sich ja und wir trinken ein Bierchen auf den Titel.
    MC

    AntwortenLöschen
  2. Bin um 13 Uhr glaube ich am Hbf.

    Aber wer bist du? :)

    AntwortenLöschen
  3. Ok, dann bin ich schon in Bremen. Habt dir ja mal geschrieben dass wir uns aus dem Sevillaflieger kennen. Ich erkenne dich schon ;-)

    AntwortenLöschen