Freitag, 18. Februar 2011

Hamburg schwarz-gelb goes Hassprediger: Warum ich Asamoah scheiße finde

Liebe St. Paulianer,

bei Euch muss man ja vorsichtig sein, ihr erklärt ja gerne die Welt in irgendwelchen „–ismen“. Ihr seid eh ziemlich unlocker geworden im Vergleich zu früher. Und irgendwie komisch. USP verpasst den Derbysieg, weil sie sich im Block unbedingt mit den Bullen anlegen müssen. Wahrscheinlich fühlt ihr Euch gut, weil ihr es der Staatsmacht gezeigt habt. Dafür beißt ihr Euch in 20 Jahren in den Arsch, dass ihr nicht dabei gewesen seid. Und für was: Weil ihr zündeln musstet wie die Blöden.
Aber ehrlich gesagt ist mir Euer zündeln so egal wie Eure Gruppe an sich. Und ihr macht ja auch viele richtig. Jeder muss wissen, wie er seine Prioritäten setzt. Entschuldigung. Ich meine natürlich „Jede/r muss wissen wie er /sie seine PrioritätInnen setzt“. Dieses ultracoole abfackeln von Pyro finde ich einfach überall scheiße. Aber völlig unabhängig davon, dass ich Euch so mittelcool finde, lasst mich versichern, dass uns eines vereint: Die Abneigung gegen Rassismus. Denn während ich Euch irgendwie uncool finde, finde ich RassistInnen (immer schön korrekt bleiben) abgrundtief scheiße. Aber ich will eigentlich gar nicht über USP, St. Pauli oder sonst was schreiben, sondern über einen Eurer Spieler. Ich wollte euch nur versichern, dass ich die nun folgende Aussage fern von jedem Rassismus treffe: Gerald Asamoah ist das dümmste Stück scheiße, was dieses Planeten jemals betreten hat.

Nicht weil der Typ schwarz ist, sondern weil der blau ist. So tief blau wie ein einziger Mensch nur sein kann. Außer UGE-Manu natürlich. Wobei bei dem noch erschwerend hinzukommt, dass dessen Hamster im Kopf deutlich zu langsam läuft. Einen Vorwurf, den man Asamoah nicht machen kann. Aber wir waren ja nicht bei Manu und seinen blauen Freunden, sondern bei Gerald . Lasst mich Euch also frei von jedem rassistischem Ressentiment sagen: Wenn ich das Grinsen von der Hackfresse sehen geht mir das Messer in der Tasche auf. Ich möchte diesen Menschen gerne...nun… zumindest kein Stück Kuchen anbieten.

Irgend so ein Schlauschädel wird jetzt wahrscheinlich einwenden „Wenn der bei Euch wäre würdest Du den geil finden“. Stimmt. Aber wisst ihr was der kleine, aber nicht ganz unbedeutende Unterschied ist: Er ist nicht bei uns. Klar, ich bin froh, dass es Leute wie Pliquett, Großkreutz, Sahin, Neuer oder Asamoah gibt. Die mir 100 mal lieber als Demba Ba. Aber das macht Gerald ja nicht weniger verabscheuungswürdig. Die Geste mit der durchgeschnittenen Kehle hat den Typen für alle Zeiten für mich zu einer persona non grata gemacht, den ich in Dortmund nicht sehen möchte.

Apropos Dinge, die man nicht sehen möchte: Sollte ich im Zusammenhang mit Gerald Asamoah hinter mir Affenlaute hören werde ich demjenigen sofort meine Meinung geigen und notfalls eine donnern. Im Stadion ist kein Platz für dumpfen Rassismus. Aber es ist genauso wenig Platz für das Gerald Asamoah. Mit ist das scheißegal welche Hautfarbe der nach Außen hat, weil der innen so unfassbar blau ist, dass die Ersatzflüssigkeit vor Scham rot anläuft. Also liebe St. Paulianer, egal was man Euch erzählt: Der Typ ist scheiße.

Ach ja und ihr liebe gehirnamputierte Gelsenkirchener Freunde: Ich würde ja sagen: Es ehrt Euch, dass ihr Eure Liebling Gerald hier so verteidigt. Das würde aber voraussetzen, dass ihr sowas wie Ehre kennt. Aber das 99% von Euch ihre Seele für die Meisterschaft verkaufen würden, wage ich das mal zu bezweifeln. Aber wahrscheinlich fällt Euch am Beispiel Asamoah auf, dass Euch so ein Spieler jetzt irgendwie fehlt, wenn man von Einstein Manu mal absieht, vorausgesetzt natürlich ihr kennt den Kader Eures Vereins, was ja selbst Experten nur schwer gelingt. Ich gebe Euch mal einen Tipp: Karimi und Charisteas gehören dazu. Wahrscheinlich kommen ein paar von Euch Affen am Samstag sogar vorbei, um mal wieder einen echten Blauen zu sehen. Aber was rede ich mit Euch überhaupt? Ich bin einfach zu gut für die Welt. Wahrscheinlich schreibt einer ein Buch über mich:

„Der Mann, der mit Halbaffen spricht“

Kommentare:

  1. Na, das kann ja was werden morgen :)
    Ich bin natürlich inhaltlich komplett anderer Meinung. Auch wenn es bei St.Pauli eigentlich sehr selten einen Personenkult gibt (Ausnahmen Stani & Truller, Leonardo Manzi), und ich den Wechsel von Asa anfangs auch eher skeptisch sah, so hat er mich doch nun insbesondere in der Rückrunde vollends überzeugt. Er hätte schön sein geld bei Schalke auf der Tribüne einstreichen können, stattdessen hat er nochmal richtig Bock Fußball zu spielen und tut dies jetzt eben bei uns mit viel Spaß... und Gott dei Dank auch noch viel Erfolg.
    Und wer dann im Derby den ersten Sieg seit 33 1/2 Jahren herausschießt, ist eben in einem unantastbarem Status, logisch.

    Und genau solche Typen, die polarisieren, die "anders" sind, die machen doch das Besondere am Fußball aus. Gib doch zu, dass es Dir imponiert, dass Asa in den Interviews konsequent von Lüdenscheid spricht. Ich finde das großartig und freue mich auch über jedes Zitat eines unserer Profis, wenn er beim hsv von "St.Ellingen" oder "dem Stadion an der Müllverbrennungsanlage" spricht, eben weil dies nicht 08/15 gelecktes PR_Gelaber ist, sondern zeigt, dass sich derjenige ein bißchen mehr mit seinem Verein beschäftigt als nur den Absender des Gehaltsschecks zu kontrollieren.
    Typen wie Großkreutz (der auch ein kompletter Volldepp ist, in meinen Augen, aber eben mit dem Herzen am für Euch richtigen Fleck), Asa oder bei uns auch noch Boll, Gunesch und ein paar andere heben sich ab von der langweiligen Masse.

    Von daher kann ich mit Deinem Text auch wunderbar leben. Die Rassismus-Abgrenzung ist gut und wichtig, ansonsten sagt der "Ich würde ihn geil finden, wenn er bei uns wäre, ist er aber nicht!" im Endeffekt alles aus, so soll Fußball und Fandasein aus meiner Sicht sein.
    Auch die Kritik im Hamburger Boulevard an Bene (Pliquett) und seinem Verhalten nach unserem Sieg (Bogenschützen-Geste gegen Petric und der Tritt gegen die Eckfahne) ist sowas von lächerlich. Da fordert man immer "Typen", und wenn sich dann mal einer "normal" verhält, kriegt er eins über.

    Nee nee, in diesem Sinne: Schönes Spiel morgen! Und Asa darf gerne morgen wieder unseren Siegtreffer erzielen :)

    AntwortenLöschen
  2. Das war ja sowas von klar, dass du hier so einen Artikel raushaust. Ich habe selber noch überlegt, ob ich in meinem Blog etwas zu dem Thema schreibe. Dann hab ich's mir anders überlegt und gedacht: "Ach der Typ findet das bestimmt cool, dass die ganzen "Blauen" ihn so zubashen. Nachdem er leer ist, schreibt er sicher auch noch einen Artikel darüber."

    Und Zack: Schon wieder ein Vorurteil über die Unaussprechlichen von dir bestätigt worden.

    Apropos Vorurteile: Die 99% kannst du dir sonst wo hinschieben. Wenn du dich wenigstens vorher mit dem Thema auseinander gesetzt hättest. Aber naja.

    Und nochmal: Von "uns" hat dir niemand Rassismus vorgeworfen. Auch wenn du das hier unterschwellig suggerierst. Nur mangelnde Intelligenz. Du würdest schreiben, dass du dich wie ein "Affe" verhältst.

    Glück Auf!

    P.S.: Du kannst dich drauf verlassen, dass am Sonntag ein Artikel erscheint, wenn der "Affe" euch mal wieder das Messer an die Kehle hält.

    AntwortenLöschen
  3. Herzlichen Glückwunsch zum wahrscheinlich irrelevantesten Blogeintrag aller Zeiten. Was sollte mich die Meinung eines zugezogenen Exil-Lüdenscheiders kümmern?

    AntwortenLöschen
  4. Beschäftigt euch mal lieber mit dem Teetrinker der euch das Messer an die Kehle hält :)

    AntwortenLöschen
  5. Dazu passt irgendwie wunderbar von Badesalz der Sketch "Anthony Sabini". Ist leider in Youtube nicht mehr zu finden. Er handelt zwar über die rassistischen Hintergründe, die damals mit dem Wechsel von Yeboah von Saarbrücken nach Frankfurt einhergingen, aber passt wie ich finde trotzdem ganz gut. Rassistisch hatte ich den gestrigen Post nicht empfunden, sondern einfach nur Hass auf einen Blauen. Mir war der Asamoah immer sehr symphatisch, da er, wie Frodo schon oben schrieb, nicht irgendein dahergelaufener Legionär ist. Er tut ja auch immer einiges dazu, dass man in Dortmund nicht gut auf ihn zu sprechen ist - siehe wieder die jüngsten Aussagen. Das scheint ihm aber auch noch Spaß zu machen, was ich wieder geil finde.

    Was mir gestern überhaupt nicht gefallen hat, ist eher der Spruch "in die Fresse treten". Bedenkt man den jüngsten Vorfall in Berlin, was zwar mit Fußball nichts zu tun hat oder auch unsere Handvoll Vollpfosten, die in Offenbach am letzten Wochenende zugeschlagen haben, wäre ich an der Stelle des Schreibers äußerst vorsichtig mit diesen Aussagen. Will nicht sagen, dass dies die Gewalt schürt, aber es passt auch nicht zu dem vor paar Wochen geschriebenen, als sich Marc über die Flaschenwerfer auf Schalker aufgeregt hat und dies zurecht nicht gut fand.

    Dass man einen Spieler hasst ist ja ok, egal welcher Hautfarbe. Erwähne mal bei und das Wort Jones......

    AntwortenLöschen
  6. Toll Marc! Dank deiner Hass-Tirade läuft das Asa morgen nicht auf.

    http://www.ruhrnachrichten.de/sport/bvb/bvbnews/art11635,1193152

    AntwortenLöschen
  7. Ich könnte jetzt ja und ich würde schon auch gerne, aber irgendwie will ich nicht.

    Aber er bleibt Ihnen ja nun doch erspart, Fury.

    AntwortenLöschen
  8. "Ich könnte jetzt ja und ich würde schon auch gerne"

    Nur zu. Ich bin gespannt :)

    AntwortenLöschen
  9. Ich weiß nicht,welcher Ars.. Dich ausgeschissen hat.Aber das muss schon ein mächtiges Teil gewesen sein.

    AntwortenLöschen