Freitag, 15. Mai 2009

Fußball und Gaming – Die ungleichen Zwillinge

Ich verdiene mein Geld u.a. mit der Berichterstattung über Videospiele. Und meine Freizeit besteht zum großen Teil aus Fußball. Das hat auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun. Aber hat es irgendwie doch. Zu allererst natürlich für mich persönlich. Denn ich neige dazu in Sachen total aufzugehen. Als ich vor zweieinhalb Jahren die Redaktionsleitung von GAME ONE übernommen habe, hatte ich wirklich gar keine Ahnung mehr von Videospielen. Ich hatte die ganze PS2-Ära verpasst und war seit „Tomb Raider 2“ raus aus dem Hobby. Ich werde nie vergessen wie ich mich mit Simon drüber gestritten habe, ob man den Leuten erklären muss, was „Halo“ ist. Simon war der Meinung, dass jeder Halo kennt und ich dachte, dass kennt niemand. Absurd eigentlich. Damals hatte ja niemand eine Vorstellung davon wie man eine Games-Sendung im TV macht. Auch wenn wir alle dachten wir können es am besten

Auf jeden Fall habe ich mich seit damals wie verrückt in das Thema „Gaming“ verbissen. Ich kenne heute jede große Serie, bin über jedes kommende Spiel einigermaßen informiert, habe Internetforen gelesen bis der Arzt kommt, jede Menge Zeitschriften im Abo und neben aktuellen Spielen jede Menge Klassiker nachgespielt. So kam ich dann relativ kompakt in den Genuss von Klassikern wie „Half Life 2“ oder „God of war“.

Genauso wie ich beruflich ins Gaming aufgehe, kann ich privat ins Thema Fußball eintauchen und mich um meinen geliebten Ballspielverein Borussia Dortmund drehen. Ich habe natürlich den Kicker und 11 Freunde im Abo, beginne meinen Morgen mit dem Studium von schwatzgelb.de und bin im Fanclub „Borussen Sailors Hamburg“ organisiert. Mein Leben dreht sich frühmorgens um Fußball, ab 10 Uhr um Arbeit und ab Abends wieder um Fußball. Und natürlich um die tollste Frau von Welt wo gibt. Aber das ist selbstverständlich.

Trotzdem ist die Kombination von Fußball und Gaming meiner Meinung nach mehr als nur ein persönliche Erfahrung meinerseits. Fußball und Gaming sind ungleiche Zwillinge. Ich glaube, dass Gamer – wenn sie sich drauf einlassen – extremen Spaß am Fußball haben. Wobei ich jetzt nicht meine, dass die gerne PREMIERE oder die Sportschau sehen. Ich rede von Fußball im Stadion. In der Kurve. Denn wie beim spielen haben wir es hier mit einer Parallelwelt zu tun. Es gibt Hierarchien, bombastische Inszenierungen, ein klares Freund/Fein-Schema und jede Menge Leidenschaft. Ob man mit Fußball als Sport viel anfangen kann ist da eher zweitrangig. Falls sich hier wer hinverirrt hat, der von Fußball keine Ahnung hat: Fahrt ins Westfalenstadion nach Dortmund, kauft Euch eine Karte für die Südwest-Tribüne und genießt die Stimmung. Denn die ist in Deutschland wirklich einmalig. Fußball in Dortmund ist die perfekte Mischung aus „Halo“ und „God of war“. Selbst wenn ihr Fußball hasst, ihr werdet es lieben.

Außerdem könnt ihr Euren Eltern dann sagen, dass ihr an der frischen Luft gewesen seid. Ist ja auch mal was.

Kommentare:

  1. Das muss ich jetzt doch mal kommentieren:
    Mein Herz ist auch zweigeteilt für Fussball und Gaming. Beides ist absolute Entspannung mit einem frappanten grausamen Unterschied: Beim Gamen steuere ich was passiert aber beim Fussball schlägt Barça eben auch mal Arsenal... ;)

    AntwortenLöschen
  2. Das macht ja überhaupt gar keinen Sinn! Dann könntest Du auch genausogut sagen, dass Gaming und König der Löwen Zwillinge sind - da gibts auch ne bombastische Inszenierung und ne Parrallelwelt.

    AntwortenLöschen
  3. Okay, dann sind es eben Drilling, Fußball, Gaming und König der Löwen. Geil :)

    AntwortenLöschen
  4. Nein Gaming und Fußball passen eher zusammen, bei König der Löwen ist man nur passiver Zuschauer. Aber beim Fußball kann man auch verlieren und gewinnen!!!!

    AntwortenLöschen