Mittwoch, 6. Mai 2009

Felix Magath - Der Osama-bin-Laden des Fußballs

Felix Magath ist irgendwie der Osama-bin-Laden der Trainergilde. Er ist fürchterlich unsympathisch, wird zu Recht von den meisten Leute gehasst, aber von einer gar nicht mal so geringen Anzahl verblendeter Fanatiker vergöttert. Außerdem ist er auf eine perverse Art und Weise irgendwie erfolgreich. Wenn dieses ausgemachte Arschloch nun auch noch Trainer des FC Schalenlos 04 wird, dann kann man schon mal Willy Brandt zitieren.

Denn was ist schlimmer als wenn das Blaukraut einen Trainer hat, der sogar vielleicht ganz nett ist. Wenn man ehrlich ist, dann war Mirko Slomka z.B. so ein Kandidat. Eigentlich ganz locker und man fragte sich was bei dem im Leben schiefgelaufen ist, dass er bei den Schlakern anheuern musste. Und auch Rutten war ja so ein Typ, den man nicht richtig hassen konnte, sondern der einen schon bei Vertragsunterschrift leid tat, was er sich denn da antut.

Doch zum Glück sind diese Zeiten jetzt vorbei. Endlich haben die einen Trainer, der sicherstellt, dass man schon bei der Pressekonferenz im Strahl kotzen muss und der unter den anderen Ekelpaketen wie Rafhinha, Nutella-Kevin und Jones nicht angenehm auffällt. Ein Trainer der menschlich so sympathisch ist wie Klaus Kinski in seinen schlechtesten Zeiten und so sympathisch ist wie Gelsenhausen schön.

Danke Schalke, danke Felix Magath.

Kommentare:

  1. Bin mal gepsannt wer von den genannten unsympathen nächste Saison noch in dem drecksblau aufläuft

    AntwortenLöschen
  2. Man der dreckswichser wird eh kein erfolg haben !!!

    unser ganzes lebn unser ganzer stolz ole ole ole nurder bvb

    AntwortenLöschen