Mittwoch, 20. Mai 2009

Bremen im Finale – Und schon wieder keine Stimmung SVW

Wie absurd ist das bitte: Der SV Werder Bremen steht in einem europäischen Finale und deren Fans interessiert das nicht. Ein Kontingent von 12.000 Personen steht den grün-weißen aus der Hansestadt zu. Nicht mal die Hälfte der Tickets konnten die Werderaner an den Mann bringen. Man kann sich da als deutscher Fußball-Fan eigentlich nur schämen und eingraben. Da steht ein heimisches Team im Finale und das Signal das von dessen Fans ausgeht lautet „Sehr her, das Spiel interessiert uns gar nicht“. Darüber hinaus kann man ja als gesetzt ansehen, dass sich diejenigen Supporter die mitfahren nicht als Stimmungsgranaten erweisen werden. Traurig, dass sie Bremer Fischköppe ein so falsches Bild des deutschen Fußballs zeichnen. Wir sind seit Jahren die Vorzeigeliga in Europa und dann so was.

Es ist zum heulen. Warum steht ausgerechnet das Team im Finale, dass sich stimmungstechnisch mit dem SV Wehen Wiesbaden vergleichen lässt, während Clubs, deren Fans zu Fuß für ein Finale zum Austragungsort laufen würden zusehen müssen? Da möchte man im Nachhinein doch eigentlich noch die Papierkugel verfluchen, die das Spiel gegen den Hamburg entschied. Ich mag den HSV nicht besonders, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie Karten zurückgegeben hätten. Und kann sich jemand ein Finale vorstellen an dem wir teilnehmen und wo wir nicht neben dem offiziellen Kontingent noch ein paar Tausende extra im Stadion hätten? Aber was will man von den Bremern erwarten? Deren schlechter Support hat Tradition. Ich sag nur Pokalfinale 1989.

Die Situation an sich ist schon schlimm genug. Noch peinlicher wird sie durch die offizielle Presseverlautbarung des SV Werder, deren Studium zumindest bei mir zu körperlichen Schmerzen führt. Denn dem Verein ist offensichtlich unangenehm, dass er so wenige Anhänger mobilisieren kann. So sagt Klaus Allofs zu der Zahl eigener Fans: „Das ist eine Menge, wenn man bedenkt, dass der Austragungsort diesmal sogar in Asien liegt“. Das ist formal natürlich richtig, doch liest sich sich das so als würde das Spiel in Honkkong stattfinden und nicht in einer Stadt die zum größten Teil in Europa liegt. „Istanbul ist ja nicht gerade auf halber Strecke zwischen Donezk und Bremen“ führt Allofs weiter aus. Auch da hat Allofs formal nicht unrecht. Denn nach Donezk wären es 2111 Kilometer. Davon die Hälfte wären 1055,5 Kilometer, während es nach Istanbul 2022 sind. Also nicht ganz 1000 mehr.Nur was will der Bremer Manager mit der Aussage beweisen. Auf halber Strecke von Bremen nach Donezk läge ungefähr Warschau. Ich wage zu bezweifeln, dass mehr Bremer Fans in die polnische Hauptstadt gefahren wären? Denn es stellt sich die Frage, ob es die Entfernung ist oder doch die Bremer Unlust, die zu der hohen Zahl an nicht abgerufenen Tickets führt? Die allererste Flugsuche spuckt für morgen eine Verbindung aus die von Bremen nach Istanbul 200€ hin und zurück kostet. Es ist anzunehmen, dass die für den heutigen Tag nicht viel teurer gewesen wäre und bei intensiver Suche sich eine billigere hätte finden lassen.

Das Gerede von Allofs ist Quatsch und dass weiß er auch. Wer ein Drittel seiner Presseerklärung dem Versuch widmet zu erklären, warum 5000 Fans in einem europäischen Finale eine tolle Zahl ist, der weiß, dass sich sein Verein blamiert hat. Wer sich verteidigt klagt sich an. Das Allofs dann auch noch auf auf das zehn(!) Tage später stattfindenden DFB Pokal-Finale hinweist, setzt dem ganzen die Krone auf. Es ist ja nicht so, dass der SVW in den letzten Jahren so erfolgreich war, dass einen als Fan so ein Finale am Allerwertesten vorbeigeht, weil man eh ständig alles gewinnt. Nein liebe Fans des SV Werder. Um auf Euer Spruchband vom letzten Spiel gegen Hamburg zurückzukommen: Ihr seid die wahren Lutscher und habt es soeben der Welt bewiesen.

Donezk reist übrigens auch nur mit 7000 Fans an. Da können wir ja einen Hexenkessel erwarten heute Abend.

Kommentare:

  1. Hoffen wir mal für unsere Ohren, das die Bremer ihre Trommeln nicht ins Stadion bekommen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwie ist kopieren und einfügen nicht mehr möglich, um aus deinem Text zu zitieren.

    AntwortenLöschen
  3. Wie meinst Du das? Wo willst Du denn den Text zitieren?? Und man kan den nicht kopieren?

    AntwortenLöschen
  4. Ich versuchte aus deinem Beitrag zu zitieren um mich darauf zu beziehen, also kopierte ich einen Satz und habe versucht diesen in die Kommentarbox einzufügen. Das ist nicht möglich, eben nochmal versucht. (Ich habe Vista).

    AntwortenLöschen
  5. Komisch. Bei mir geht´s

    "Wie absurd ist das bitte: Der SV Werder Bremen steht in einem europäischen Finale und deren Fans interessiert das nicht. Ein Kontingent von 12.000 Personen steht den grün-weißen aus der Hansestadt zu."

    AntwortenLöschen
  6. Ausserhalb der Kommentarbox ist Kopieren/Einfügen möglich, innerhalb der Kommentarbox ist das 'Einfügen' grafisch nicht markiert, so als ob die Zwischenablage leer ist - das ist aber nicht der Fall, da ich ja ausserhalb einfügen kann. Es scheint an der Kommentarbox zu liegen.

    AntwortenLöschen