Dienstag, 16. Februar 2010

Gegen den modernen Azubi

Sagt mal liebe Leute, die in der Münchener Arroganz-Arena das Telekom T bilden: Fühlt ihr Euch eigentlich nicht doof? So als ausführende Gehilfen einen Großkonzerns? Hat von Euch eigentlich keiner einen Funken Ehre im Leib?

Ich habe nichts gegen die Aktion als solches. Natürlich bin ich wie die meisten Fußball-Fans von zuviel Kommerzialisierung genervt, aber wenn ich mal berufliche Maßstäbe anlege muss ich dem T sogar einen gewissen Charme attestieren. Das gibt es deutlich dümmere Aktionen. Und wenn ich zum Thema Kommerz die Auswahl habe zwischen z.B. zerstückelten Spieltagen und Zuschauern, die ein T bilden finde ich die Auswahl nicht schwer. Die Welt bleibt nicht stehen und niemand der dabei war will heutzutage Fußball auf dem Niveau der 80er Jahre wiederhaben. Ich bin kein Träumer.

Aber trotzdem frage ich mich wie man als Protagonist freiwillig so was mitmachen kann? Jetzt kann man natürlich anführen, dass es sich bei den Leuten, die das T bilden um Auszubildende der Telekom handelt , dass die kein Geld haben und deshalb froh sind, wenn sie umsonst ins Stadion kommen. Und von Telekom-Seite finde ich das als Incentive sogar wieder sehr gelungen. Aber rechtfertigt der Mangel an Geld auf Seiten der Teilnehmer automatisch den Mangel an Stolz? Die wenigstens Leute mit denen ich zum Fußball fahre haben viel Geld in der Tasche. Sehr viele sind Auszubildende oder Studenten. Setzen die sich deswegen als T ins Münchner Stadion? Nein, die fahren mit dem Wochenend Ticket stundenlang durch Deutschland, zahlen Eintritt und das jede Woche. Weil ihnen Fußball was bedeutet. Und weil das Stadion für sie nicht nur eine Leinwand ist, die es fürs Fernsehpublikum schön zu bemalen gilt. Aber das ist eine Sichtweise, die Euch für immer verschlossen bleiben wird, deren großes Erlebnis in Eurem Leben es ist das T zu sein.

Mir geht ja das furchtbar arrogante Verhalten von Teilen der jüngeren Ultra-Generation echt furchtbar auf die Nerven, aber die stehen wenigstens für was. Ihr dagegen sitzt für was. Fürs Telekom T. Gratulation. Aber es passt, dass das in München ist, denn genauso leidenschaftlos, wie da die Telekom-Azubis hingehen ist auch der Rest dieses furchtbar langweiligen Stadions. Gefüllt mit Leuten, deren größte emotionale Regung aus einem anerkennende "schee g'spuit" besteht. Wirklich, ihr seid da sehr passend aufgehoben.

Gegen den modernen Azubi!

Kommentare:

  1. Ach, das sind deren Azubis? Ich hatte vermutet das das die armen Schweine sind die bei Bundesliga Aktuell die Bayern Karten gewinnen ;)

    AntwortenLöschen
  2. hehe, marc, ich musste schmunzeln, du weist warum. ;o)

    SGG Ronny

    AntwortenLöschen