Sonntag, 13. Dezember 2009

Schon mal für ein Banner verantwortlich gewesen, Arschloch?

Es ist ja nun wirklich nicht so, dass ich bei den Sailors nichts zu tun hätte. Mit Kartenvergabe und dem Vorstandsjob ist mir im Gegenteil alles andere als langweilig. Manche Jobs kriegt man dann aber so schleichend dazu ohne dass man es merkt. Bzw. man merkt es zu spät. Und selbst wenn man es rechtzeitig merken würde, könnte man sich nicht gegen wehren, weil es einfach Sinn macht, dass man den Job hat. Ich habe z.B. inzwischen die Aufgabe an der Backe unser Banner durch die Republik zu fahren und aufzuhängen. Jetzt denken Sie bestimmt: „Wo ist das Problem? Dann nimmt man halt eine Tasche mit und gut“. Das habe ich ja gerne. Hier mal fett vor dem Rechner abhocken an einem Sonntag Morgen, ungeduscht und fern der Heimat, aber einen auf dicke Hose machen, was? Schon mal für ein Banner verantwortlich gewesen, Arschloch? Wieso sind Sie eigentlich nicht im Stadion? Aber weil Sie und ich uns ja nun auch schon eine Weile kennen, erkläre ich Ihnen was ich meine.

Dass Banner, dass seit dieser Saison im Einsatz ist wurde von Mirko, Sven und Markus in extrem aufwändiger Heimarbeit mundgeklöppelt und fährt seitdem mit den Sailors durch die Republik. Zwar sind wir eigentlich bei jeden Spiel mit einer stattlichen Anzahl von Leuten vertreten, aber wir haben nur Leute die wirklich alles fahren. Und zwar Lieblingsultra-Woddy, Tobi und meiner einer. Das reduziert die Anzahl der Leute, die für diesen Job in Frage kommen deutlich. Trotzdem bleibt der Transport an mir hängen, weil Woddy und Tobi ja per WET fahren und da die Wahrscheinlichkeit eines „unfriendly taleovers“ durch Fans anderer Vereine deutlich höher ist. Und da ich nun mal bevorzugt mit dem ICE fahre, macht es einfach Sinn, dass ich das Teil mitnehme. Abgesehen davon, dass ich es stressiger finden würde, wenn das Ding in Tobi Händen wäre, weil der der größte Drömel auf der Welt ist.

Natürlich sind auch diejenigen die überwiegen „nur“ zu den "Heimspielen" fahren bereit sich mal um das Banner zu kümmern und das mitzunehmen. Aber da ist dann die Übergabe in Hamburg wieder stressiger als wenn ich das gleich mitnehme. Wobei die Heimspiele da eh entspannt und nicht das Problem sind. Man trifft sich vorher im Schwimmbad und ich übergebe das Banner dann Uwe bzw. Anke und Dennis, die das Teil dann auf seinen angestammten Platz vor der Ost hängen. Alles recht unspektakulär.

Wirklich stressig wird das tatsächlich bei Auswärtsspielen. Denn da heißt es pünktlich vor Ort sein, damit man direkt zur Stadionöffnung reinkommt, um sich für das Banner einen einigermaßen erträglichen Platz zu suchen. Was schon rein größentechnisch gar nicht so einfach ist, weil der Captain (links neben mir ) damals – nun sagen wir: leicht überoptimistisch - ein recht großes Stück Stoff besorgt hat. Wenn das Ding hängt sieht das auch echt amtlich aus. Aber find mal einen Platz für so ein Banner. Vor allem in so einem unsäglich kleinen Gästeblock wie heute in Wolfsburg und fast keine Möglichkeit was aufzuhängen. Also heißt es: Weit vorne stehen zum Einlass, hektisch reinstürmen, hoffen, dass man einen geeigneten Ort spottet und dann schnell hin und das Banner da aufhängen. Denn wenn das nicht gelingt, weil man zu spät ist oder es schlicht keinen Platz gibt, dann trägt man die Tasche halt das ganze Spiel über mit sich rum, was erstens nicht Sinn der Sache ist und zweitens unfassbar nervt.

Gesundheitlich hat die Bannerverwaltung aber enorme Vorteile. Meine Krankenkasse überlegt das in den Katalog ihrer Leistungen aufzunehmen. Der Alkoholkonsum auf Spielen hat sich bei mir seit dem deutlich reduziert. Denn ich hatte schon einmal einen Vorgeschmack wie es ist, wenn man das Ding verloren zu haben glaubt. Das brauche ich nicht noch mal. Also heißt es mit dem Alkohol ein wenig Maß halten. Was natürlich nicht bedeutet, dass ich nichts mehr trinke auf Spielen. Denn erstens brauche ich doch eine Menge Alkohol bis ich nicht mehr funktioniere. Mein Körper kennt selbst in schwer angetrunkenen Zustand noch seine Automatismen. Bis ich den mal wirklich austricksewie in Hannover wo ich nicht mal mehr wusste wie ich heiße, muss ich schon ernorme Mengen trinken. Außerdem hat man mit ein paar Bier intus weniger Hemmungen zuzuschlagen, falls doch mal wer meint mich abzocken zu müssen. Natürlich hat unser Banner für uns nicht die Bedeutung, die es für die Ultra-Gruppen hat, aber ich möchte nicht derjenige sein, der auf dem Stammtisch erklärt wie es abhanden gekommen ist.

Echt nicht.

Kommentare:

  1. Banner war auf Sky sehr gut zu sehen!

    Geiler SIEG!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss mich d anschließen, du hast einen guten Platz gefunden, war riesig im TV zu sehen :)

    AntwortenLöschen
  3. Zuschlagen für das Banner... MauriciusQ, so geht das einfach nicht mehr weiter! Wir müssen reden!

    p.s.: Liebe Grüße vom Lieblingsultra =)

    AntwortenLöschen
  4. Na, denn DU das nichts verstehst, wer dann? :)

    AntwortenLöschen