Freitag, 24. April 2009

Ich bin das personifizierte Auswärtsspiel

Wie bereits erwähnt steht morgen das Heimspiel gegen Hamburg an, was für mich aber eigentlich ein Auswärtspiel ist. Das einzige Heimspiel ist für mich nämlich das Auswärtsspiel in Hamburg, während alle anderen Spiele inkl. der 17 Heimspiele Auswärtsspiele sind. Oder anders gesagt: Ich bin als Hamburger das personifizierte Auswärtsspiel.

Okay, ich gebe es zu: Ich bin ein bisschen neidisch auf Menschen, die am Samstag ausschlafen können, entspannt Mittag essen, dann langsam zum Stadion schlurfen und nach dem Spiel genauso entspannt mit der S-Bahn nach Hause fahren. Für mich heißt „Heimspiel“ nämlich um 9 Uhr aus dem Haus zu gehen um laut Navi 366 KM nach Dortmund zurück zu legen. Ich werde in der Rückrunde wahrscheinlich 12 Spiele des Ballspielvereins Borussia live sehen. Das heißt 12 mal kein ganzes Wochenende, sondern nur einen freien Tag und einen Tag im Zeichen von Schwarz-Gelb. Mit allen positiven und negativen Folgen. Denn aus beruflicher Sicht gibt es für mich nichts enspannenderes als in der Kurve zu stehen.

Auf der anderen Seite ist ein Fußballspiel aber körperlich sau anstrengend. Mein Nervenkostüm ist am Ende eines Matches immer im Keller. Die einzige Art ein Fußballspiel entspannt zu genießen wäre für mich ein 4:0 Führung nach 10 Minuten. Wer findet den Fehler? Hinzu kommt dann 730 KM Autofahrt, wenn ich mit dem Auto zum Heimspiel unterwegs bin. Bei aller Liebe niemals enden wollenden Liebe zu meinem Verein: Auf der Rückfahrt kommt immer der Punkt an dem ich mich frage, warum ich den Scheiß eigentlich mache? Warum sitze ich nicht einfach entspannt vor dem TV und schau mir mit Chips und Bier das Spiel an? Warum muss ich mir das antun und meine Frau noch mit rein ziehen? Ungefähr auf Höhe der Autobahnraststätte Dammer Berge wird mein Hass aus mich selbst dann unerträglich und ich nehme mir vor vernünftig zu sein. Was in ganz schlimme Wochen bis Dienstag hält.

Doch das dauernde Unterwegs sein schlaucht nicht nur körperlich, es geht auch verdammt ins Geld. Ein Heimspiel kostet mich - Benzin, Parkplatzgebühr, Bier und was zu essen im Stadion – gut 100€. Aber auch nur wenn ich keine Extrawünsche habe und kein Merchandising oder andere Sonderwünsche einschiebe. Weiter entfernte Auswärtsspiele sind teurer und wenn man mit dem Zug unterwegs ist und trinken kann, wird es noch mal deutlich teurer. Ich hatte meine Vorliebe zu Bier glaube ich mal erwähnt, oder?

Ich verdiene nicht so schlecht, dass ich jammern könnte, aber natürlich hat man als fast Vierzigjähriger auch noch so ein, zwei andere finanzielle Verpflichtungen. In der Praxis führt das dazu, dass ich eigentlich keine Hobbys habe neben Fußball und mir sonst nichts Großes leiste. Ich überlege mir Ende des Monats wohin ich im nächsten Monat fahre und lege mir dafür das Geld zurück, damit ich nicht in Versuchung komme es anderweitig auszugeben.

Neben dem finanziellen Verlust kommt aber noch das permanent schlechte Gewissen hinzu. Könnte man das Geld nicht auch sinnvoller ausgeben? Für eine Lebensversicherung? Schuldenabbau? Oder als Spende für wohltätige Zwecke. Oder sollte man nicht der besten Frau von Welt wo gibt was davon kaufen? Die hat schließlich schon schwer genug an einem zu tragen und man liebt sie doch schließlich mehr als alles andere auf der Welt; sogar Fußball? Ja, man sollte alles das tun, statt sein Geld dafür auszugeben sich im Stadion mit Bierbechern beschmeißen zu lassen.

Morgen um 9 Uhr sitz ich im Auto.

Kommentare:

  1. Sehr schöner Beitrag! Ich kann das alles ganz gut nachvollziehen, ich wohne laut Google Maps 450 km vom Westfalenstadion entfernt. Mir ist es daher leider recht selten möglich zu den Heimspielen zu kommen, was zumindest insofern hart ist, da ich zwischendurch auch mal in Dortmund wohnte und zum Stadion bequem spazieren konnte. Aber der ganze Selbsthass in Bezug auf die Kosten, das Vernachlässigen der Frau/Freundin, des Studiums/Jobs, etc. - das alles ist mir ebenfalls nur allzu vertraut.

    Mach' weiter so mit dem Blog und hab' kein schlechtes Gewissen, wenn du die bisherige Post-Frequenz nicht beibehalten kannst! ;-) Falls du Fragen hast in Bezug auf Blog-Software, Layouts, etc., helfe ich dir übrigens gerne weiter!

    AntwortenLöschen
  2. Heul nicht rum! Bei Samstagsspielen gibt es übrigens auch ein verdammt assoziales WET, das man nutzen kann. Bei 5 Leuten sind das 7,80?! (kp) und du kommst hin und zurück. Du darfst trinken, so viel wie du magst und hast eig. auch immer deinen Spaß.

    Das mit der Frau/Freundin ist halt immer so ´ne Sache... Die verzweifeln aber im Normalfall sowieso IMMER von daher...schon OK =)

    Mfg: w0dk4

    AntwortenLöschen