Sonntag, 30. Mai 2010

Kein Blog über Lena Meyer-Landrut

Wenn ich nah am Puls der Zeit sein möchte, müsste jetzt was über Lena Meyer-Landrut schreiben. Denn so wie es scheint freut sich JEDER in diesem Lande wahnsinnig über deren Sieg beim Grand Prix. Auch die beinhartesten Fußball-Fans, wenn ich nach den Meldungen bei Facebook gehen kann. Also los, schreiben Sie was über „unsere Lena“, Herr Q. Da ist man aktuell. Mein Problem ist, dass mich die Sängerin aus Hannover und der Grand Prix nur so am Rande interessieren. Hannover. Da haben wir es doch. Hier ist doch schon im Ansatz was falsch. Die Stadt, die keinen Akzent aber dafür Martin Kind hervorgebracht hat, gewinnt den Gran Prix? Und was ist das überhaupt für ein Name Lena-Meyer Landrut? Das klingt wie als wäre ihre Mutter für die SPD im Niedersächsischen Landtag und hätte ihr Kind auf eine Waldorfschule geschickt. Und der soll ich zujubeln. Mir fehlt einfach die Begeisterung für „Germany 12 Points“.

Natürlich habe ich gestern auch Grand Prix geschaut. Aber zum Glück gab es vorher noch die Nationalmannschaft. Das war zwar mindenstens stinklangweilig, aber es hatte immerhin noch was mit Fußball zu tun und sorgte dafür, dass ich erst kurz vor Lena Meyer-Landruts Auftritt in die ARD schaltete, mir die langweiligen Auftritte von Aserbaidschan, Großbritannien, Griechenland und Co. erspart blieben und ich quasi sofort zur Auszählung übergehen konnte. Und jeder weiß, dass das das einzige Spannende an der Veranstaltung ist. Ich habe mich natürlich auch gefreut, dass „Deutschland“ gewonnen hat, aber mir fehlt ein bisschen die Idee, warum ich deswegen ausflippen sollte wie scheinbar der Rest der Republik. Und vor allem, warum ich denn jetzt über Lena Meyer-Landrut bloggen sollte? Wird die ein BVB-Thema, weil auch BVB Fans darauf ausflippen und im Schwatzgelb-Forum der Thread dazu sogar angepinnt wird? Die würde höchstens ein BVB Thema, wenn sie mal bei uns im Stadion auftaucht. Um Himmels Willen. Nicht, dass die BVB-Fan ist. Gerhard Schroeder kommt ja auch aus Hannover und ist ebenfalls Fan unserer Borussia. Lena vor der Süd und Kutten liegen sich mit Ultras in den Armen vor Glück und singen. Ein Traum. Wobei wahrscheinlich versucht Martin Kind die zum nächsten Spiel von 96 zu locken, nur um das frustriert festzustellen, dass er eben doch nur zweite Liga ist und sie bei den Bayern vorbeigeht und da mit Paul Potts im Duett singt. Das wäre zwar auch schlimm, aber immerhin wäre LML dann kein BVB Thema und nichts für mich.

Dieser Blog bleibt Lena frei. Ich schwör.

Kommentare:

  1. Was bin ich froh. Ich bin eine der 0,000001 %, die sich das Spektakel nicht angeschaut haben. Am Applaus aus den umliegenden Gärten und Häuser konnte ich das Ergebnis hören. *grusel*

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt füllt die Dame zumindest schonmal einen ganzen Blogeintrag :)

    Ich saß gestern fassungslos vor der Punktevergabe und habe krampfhaft überlegt, wie man es geschafft hat, so viele Anrufer in so vielen Ländern zu bestechen. Mir ist bis jetzt keine schlüssige Erklärung eingefallen.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Blog bleibt Lena frei. Ich schwör.

    ....Zu spät ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Aber die klicks aus den google-suchen nimmste trotzdem erstmal mit... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. als Dortmunder könnte man sich freuen, dass sie nicht den Namen unseres gesetzten Nationaltorhüters kennt (quelle: pressekonferenz 31.5.10 ntv)

    AntwortenLöschen