Montag, 13. Juni 2011

Der Sportnazi, oder: Warum mir Nowitzki am Arsch vorbei geht


„Quambusch, Du bist ein Sportnazi ! Fußball oder nichts. Da spielt der größte dt. Sportler unsere Jahrzehnts gegen drei übernatürliche Athleten Augen auf und mitfiebern“

lautet der Text einer SMS von Clemens gestern Nacht, als ich mich über das langweilige Spiel beschwerte. Was war geschehen? Zunächst hatte ich aufgehört mich zu wehren. Gegen den Nowitzki-Hype, der im Moment die Republik erfasst und der dafür gesorgt hat, dass alle irgendwie „schon immer“ Nowitzki-Fan waren und NBA geschaut haben. Aber es waren ja auch seit dieser Saison alle „schon immer“ BVB Fan. Da muss man Verständnis haben. Basketball interessiert mich persönlich so sehr wie der Musikgeschmack des Opas zwei Stockwerke unter mir, aber man ist ja offen für Neues und deswegen entschied ich mir das heute Nacht mal zu geben.

Ordentlich wie ich bin gönnte ich mir dann den offiziellen NBA Stream und ignorierte gekonnt die ganzen illegalen Streams. Ich verstehe es ehrlich gesagt sowieso nicht, warum man – wenn man doch so großer Fan ist – nicht mal 6.20€ über hat, um das ohne stocken zu schauen, sondern sich irgendwelche pausenlos hängenden Streams rein pfeifft, die dann abstürzen, um letztlich den ganzen Quatsch auf Chinesisch zu schauen. Dieses Streamhopping hat Loriotsche Züge.

Wobei ich zugeben muss, dass ich auch erst versuchte über Clemens NBA Pass doppelt reinzukommen, was auch fünf Minuten gut ging, bevor ich rausgeworfen wurde. Wie dem auch sei, ich zückte heldenhaft das Scheckbuch, um mir das größte Event seit der letzten Weihnachtsfeier auf dem Mond anzuschauen. Ich kann mein Erlebnis in einem Wort zusammenfassen: Laaaaaaangweilig.

Meine Fresse. Das ist das Finale einer der wichtigsten Sportarten der USA und in Miami herrscht eine Stimmung wie auf der GamesCom. Inkl. Animateure, die Handtücher und andere Goodies ins Publikum werfen. Die Spielzüge – die Pausen ja sowieso – werden natürlich mit Musik untermalt und das soll ich jetzt gut finden? Jaja, Clemens. Wichtigster deutscher Sportler des letzten Jahrzehnts und so. Oder wie jemand bei Facebook – und ein anderer per SMS – schrieb: „Noch 12 Minuten bis Schmeling, Boris, Steffi, Schumi, Beckenbauer“. Beeindruckend. Aber das ist die Leistung von Birgit Fischer auch. Wenn nicht sogar noch beeindruckender. Aber da macht auch keiner ein Fass auf. Und für mich ist beides gleich spannend. Wobei ich nach gestern Nacht Fischer bevorzugen würde. Das einzige was mich einigermaßen unterhilt war die Boxerei im zweiten Viertel. Und im vierten bin ich dann eingepennt.

Ich stelle die sportliche Größe von Dirk Nowitzki – und die von Birgit Fischer sowieso nicht - nicht im Ansatz in Abrede. Ich kann das nicht beurteilen, weil ich von dem Sport keine Ahnung habe. Und auch nie haben werde, weil mich dieser Sport so zu Tode langweilt. Ich merke immer wieder, dass ich beim Sport einfach über die Fanseite komme. Mir sind die Menschen auf den Tribünen wichtiger, als die Multimillionäre unten. Die sollen gerne ihre Millionen verdienen, aber das macht ein Spiel für mich nicht aus. Ein Spiel soll Menschen bewegen, als ginge es um Leben und Tod. Das ist der Grund, warum ich im US-Sport irgendwie nicht ankomme. Außer beim Football bei meinen Steelers und den Green Bay Packers, die aber eben auch Fans haben. Nun wird der eine oder andere Freund des US-Sport wohl einwenden, dass ich da ignorant wäre, weil die Amis bei den Finals wohl auch mit fiebern.

Dann will ich gar nicht wissen, wie es bei einem Spiel aussieht, dass die langweilt.

Kommentare:

  1. Ich würde es sehr begrüßen, wenn du deinem Blog nicht mehr diesen Borussia-Beinamen gibst.

    Es ist eher so, dass du über dein selbstverliebtes Leben schwadronierst, als hier in irgendeiner Art Lesenswertes zu verbreiten.

    Mich bist du jedenfalls los geworden. Oder ich dich?

    Gruß.

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt 1000000 Internet-Angebote auf der Welt. DIe einen interessieren einen die anderen nicht. Was einemnicht gefällt liest man nicht.

    Warum man hier die Drama-Queen geben muss, nur weil Dir mein Blog nicht gefällt wird Dein Geheimnis bleiben.

    Wobei ich zugebe, dass ich mich freue, dass mich mal wieder wer bepöbelt. Hat mir gefehlt.

    AntwortenLöschen
  3. Zuerst muss ich mal sagen, dass du in der Tat das langweiligste Finale gesehen hast. Irgendwie hat mir bei den Heat die Einstellung gefehlt, ich hatte nie das Gefühl, da würde heute was schief gehen.
    Ganz anders in den Spielen davor, immerhin wurden 3 von 5 Spielen erst mit dem letzten Wurf entschieden (das gab es wohl zuletzt 1948). Das war schon eine Wahnsinns Finalserie, aber man muss den Sport schon mögen.
    Wenn man kein Basketballfan ist, kann ich es absolut verstehen, dass man es langweilig findet. Da werden 40 bzw 48 min. gespielt, entscheidend sind dabei oft nur die letzten 5-10 min. Deshalb gucke ich mir abgesehen von den Spielen der Mavs und Bulls (und natürlich der Playoffs/Finals) eigentlich nur das letzte Viertel bzw. nur die Highlights an.
    Stimmungsmäßig geht wie fast überall im US-Sport recht wenig. Erst recht wenn die Auswärtsmannschaft so gewinnt, aber letzendlich hat man so oder so das Eventpublikum, dass animiert werden will. Ausnahmen sind da vielleicht der Super Bowl, da nur ein Spiel i.R. auf neutralem Platz, und die March Madness im College Basketball (zu anderen College Sportarten kann ich nichts sagen).

    Mir ist aber eine ehrliche Meinung wie deine lieber, wie jeder NBA-Nowitzki-Geil-Fan, der jetzt plötzlich auf den Zug aufspringt, weils in aller Munde ist. Das war schon bei der WM 2006 und dieses Jahr beim BVB so.
    Es ist schön, wenn so der ein oder andere zu einem Fan wird, noch besser, wenn dadurch ein paar Kinder/Jugendliche zum Basketball kommen.
    Aber wenn die Mavs nächstes Jahr nicht im Finale spielen (soweit die NBA Saison stattfindet), werden sich wieder nur die Basketball Fans beschweren, wenn nichts davom im Free-TV kommt. Dann ist es FAZ, SZ, DerWesten, ARD, ZDF und wie sie alle heißen egal.

    AntwortenLöschen
  4. Du hast auch das einzige langweilige Spiel der gesamten Serien, vielleicht sogar der gesamten Mavs-Playoff-Saison gesehen. Dazu diese SAP-Arena der USA - da muss man schon Fan sein, ich seh es ja ein. Das mindert nichts an meiner Freude, purer Freude! Er hat es endlich geschafft! Champion! Ja!

    AntwortenLöschen
  5. Naja, bei den Steelers und den Packers laufen ja die gleichen Fans rum, wie in den anderen NHL-Teams (oder generell US-Sport-Teams).
    Ist halt eine völlig andere Fankultur.

    Deine Sympathien dürften lediglich durch die Vereinsfarben schwarzgelb, die Stahlstadt Pittsburgh und die besondere Anteilseignerstruktur der Packers begründet sein, oder? ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Die Steelers-Fans machen schon gut Radau. Wobei mir da natürlich der Live-Augenschein fehlt

    AntwortenLöschen
  7. Lieber MauriciusQ,

    Mich hast du nicht als Leser verloren, ich lese mir auch weiterhin gerne durch, wie "du über dein selbstverliebtes Leben schwadronierst".:)
    Und zummindest weiß ich jetzt, dass ich nicht die Einzige bin, die Basketball aus unerfindlichen Gründen einfach nichts abgewinnen kann.

    Es ist ja nicht böse gemeint, aber ich sehe Basketball einfach nicht gerne. Mir sind da Sportarten lieber, in denen ein Tor (Ja, ich weiß, im Basketball nennt man das "Korb") noch mehr wert ist und nicht so eine Massenerscheinung.

    Ich werde also trotz des Hypes einfach weiterhin Sportarten-monogam sein. Oder von mir aus eben ein "Sportnazi".
    Auch wenn ich finde, dass es das nicht wirklich trifft, weil ich diese von mir ungeliebten Sportarten ja nie diskriminiert habe oder ähnliches, und Nazis es grundsätzlich nicht schaffen, die von ihnen ungeliebten auch nur ansatzweise in Frieden zu lassen.
    Das In-Frieden-lassen jedoch fällt mir sogar ausgesprochen leicht, vermutlich vorrangig wegen eben jenem bereits erwähnten absoluten Desinteresse.
    Insofern: Eigentlich kein Sportnazi.

    Aber nichts konnte mich je so begeistern, wie Fußball.

    Liebe Grüße, Anna.

    PS:
    Und nur, um mich noch einmal unbeliebt zu machen: Exakterweise müsste es heißen "Nichts konnte mich je so begeistern, wie Werder Bremen." Und ja, dafür bin ich gerne Grün-Weiß und stinke nach Fisch. ;)

    AntwortenLöschen