Montag, 15. Juni 2009

Red Bull again

Langsam reicht es mir. Ich habe die Schnauze voll. Von Red Bull. Bereits jetzt. Und die haben noch nicht mal einen Spieltag gespielt. Wer? Na, Rasenball Leipzig. Die regen mich auf. Und die verderben mir den Tag. Eigentlich wollte ich heute über meinen Alkoholkonsum bloggen. Darüber, dass ich immer wieder erstaunt bin, dass ich nach 10 Bier noch vernünftig reden kann und nach 25 Bier vernünftig nach Hause finde, wie ich auf der Südtribünenmeisterschaft gemerkt habe. Und über Alkohol im Generellen. Und dann sehe ich gestern Abend diesen Artikel.

Sieben Jahre hatte ich in meinem Blogpost vermutet, wird dieser Kunstclub brauchen bis er in der Bundesliga ist. Nun sagt der Betreiber des Leipziger Stadions und Red Bull-Steigbügelhalter Michael Kömel, dass sie von acht Jahren ausgehen. „In acht Jahren in der Bundesliga zu sein, halte ich für ein realistisches Szenario, das niemanden zu sehr unter Druck setzt.“ Welch kalte, geradezu widerliche Aussage. Ich muss mich übergeben, wenn ich so was lese. Ach ja, die Namensrechte am Stadion sind – natürlich – schon von Red Bull optioniert. Nach dem Aufstieg in Liga 4 will der Verein umziehen.

Natürlich ist Fußball Geschäft. Wer was anderes behauptet macht sich was vor. Aber Fußball ist Geschäft mit Emotionen. Rasen Ball Leipzig ist kaltes Geschäft ohne Seele und Hintergrund. Dieser Verein ist der nächste Sargnagel im Volkssport Fußball.

Wir müssen Red Bull stoppen. Und zwar bald. Wenn die erst mal in der Bundesliga sind ist es zu spät. Die einzige Möglichkeit hier noch tätig zu werden ist Red Bull eine möglichst negative PR zu beschaffen. Das wird schwer genug. Aber wir dürfen nicht kampflos ausgeben. Mag sein, dass das alles hier fanatisch klingt.

Aber wollen wir wirklich tatenlos zusehen, wie der Fußball zerstört wird?

Kommentare:

  1. Nein. auf keinen Fall. Ich war mal auf der Seite von diesem sogenannten Fanclub der wahrscheinlich schön gesponsert ist. Die freuen sich über den "regen Zuspruch" ihrer Klone. Wenn man dagegen argumentiert, wir man als konservativ und rücksrittlich beschimpft. Krass. Man muss was tun.

    AntwortenLöschen
  2. Haben die Leipziger etwa keine Emotionen? Immerhin wird dort eine ganze Region fußball-technisch belebt, was genau ist daran jetzt schlecht?

    AntwortenLöschen