Mittwoch, 29. April 2009

Da Capo oder: Ultra modern

Nehmen wir mal wieder an Sie wären der von mir gerne ins Feld geführte Marschmensch und würden zum Fußball gehen. So ziemlich in jeder Heimtribüne in Deutschland würden Sie einen Menschen mit einem Megafon sehen, der nicht in Richtung Spielfeld schaut, sondern zu seinen eigenen Leuten. Na gut, vielleicht würden Sie in Hoffenheim keinen dieser Leute sehen, weil wenn ich mich echt erinnere, hat Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp mal gefordert, dass Leute die mit dem Rücken zum Spielfeld stehen Stadionverbot bekommen. Was wieder mal beweist was für ein unfassbar dummer Mensch der SAP Gründer ist und wie viel der von Fußballkultur versteht. Meiner Meinung nach wurde das Sprichwort „Auf den piss ich nicht mal wenn er brennt“ für Dietmar Hopp erfunden. Aber ich wechsele lieber das Thema, bevor ich mich hier um Kopf und Kragen rede. Denn nachher werde ich verklagt und muss mein Leben bei Wasser und Brot verbringen. Was ja irgendwie auch keiner will.

Also widmen wir uns deutlich angenehmeren Zeitgenossen: Den Männern mit dem Megafon und der Frage was die mit der tollsten Frau der Welt wo gibt zu tun haben? Also lieber Marsmensch, dieser Mann mit dem Megafon nennt sich Capo und gehört normalerweise zur größten Ultra-Gruppe im Stadion. In Dortmund ist das „The Unity“. Er ist – wenn man es jetzt mal platt ausdrücken will – so was wie der „Vorsänger“, der mit dem Megafon den Ton vorgibt. Jetzt kann man natürlich der Meinung sein, dass es total behämmert wäre zu jedem Spiel zu fahren und dann eigentlich nichts davon zu sehen. Dem kann man auch nicht viel entgegnen. Außer, dass es auch nicht VIEL bekloppter ist als an einem kalten Dezembermorgen in den Zug nach Irgendwo zu steigen, obwohl man nach einer harten Arbeitswoche mal dringend ausschlafen müsste. Da kann man sich eigentlich gleich vom Spielfeld wegdrehen. Das macht den Kohl auch nicht mehr fett.

Vielleicht sollte ich Ihnen, lieber Marsmensch, nun auch noch mal erklären, was ein Ultra ist. Ultras sind Mensch, der in meistens jungen Jahren viel zu viel Zeit ihrem Verein widmen, dabei sehr viele tolle Sachen auf die die Beine stellt, ohne die in Deutschlands Fankurven wohl nicht mehr viel laufen würde, der sich dabei aber leider viel zu ernst nimmt und den unfassbar dummen Spruch „Gegen den modernen Fußball“ und das deutlich weniger dumme „Sektion Stadionverbot“ mit sich auf Bannern rumträgt. Darüber hinaus ist der Ultra von Welt mit Windbreaker oder Kapuzenpulli und einem schnieken Täschchen vor dem Bauch ausgestattet. Ganz wichtig: Auf keinen Fall ein Trikot vom Verein anziehen. Trikot böse! Trikot Kommerz. So von wegen „Gegen den modernen Fußball“. Sie verstehen? Was mich aber unweigerlich zu der Frage führt, warum der gemeine Ultra zwar mit seinem Eintrittgeld den Verein unterstützt, warum man das mit dem Erwerb eines Trikots nicht tun darf? Und ob man – wenn man Kommerz ablehnt – nicht gleich in der Kreisliga C Fußball schaut. Da ist es familiär und nicht kommerziell.

Und nun kommen wir zur tollsten Frau von Welt wo gibt. Irgendwann habe ich mich nämlich mal beschwert, dass mir dieses hierarchische Gehabe der Ultras total auf den Sack geht. Dieses arrogante Runterschauen auf andere Fangruppen würde mich nerven. Worauf sie nur trocken „Wieso? Das ist doch genau Dein Ding“ entgegnete. Treffer, versenkt! Natürlich hatte sie mal wieder recht.

Wäre ich 20 Jahre jünger wäre ich Ultra geworden. Wer mich ein wenig näher kennt weiß das. Sich komplett dem Fußball zu verschreiben wäre genau mein Ding. Und wenn man mal meine Frau fragt bin ich nicht weit weg davon. Zum Glück habe ich eine Arbeit und eine Frau die ich liebe.

Ach ja, und falls das hier irgendjemand liest, der bei TU, DES oder den JuBos ist: Jungs, ihr macht wirklich einen geiles Job und ich habe Respekt vor Euch. Nur bitte hört auf mit erhobener Nase auf Trikotträger runter zu schauen. Ich gehöre nämlich zu der Gattung. Und wenn Ihr mit 40 und inmitten Eurer beruflichen Karriere und mit Beziehung immer noch soviel Zeit für Fußball aufbringt, dann können wir über das Thema „Treue“ mal ernsthaft reden.

Kommentare:

  1. Der Pferd Horst1. Mai 2009 um 02:15

    Hallo MauriciusQ,

    ich gestatte mir mal ein paar Randbemerkungen:

    Auch in Hoppenhausen gibts nun Vorsänger ( Capo ist im übrigen nicht gleich Vorsänger, sonder nur der Chef-Ultra ). Zu sehen z.B. hier http://www.youtube.com/watch?v=CqMXfryfIqw&feature=related und scheinbar gibts da doch kein SV für.. ;-)

    Des weiteren ist dein Ultrabild vielleicht etwas zu "schubladig". Es mag zwar im Groben stimmen, aber mich kannst du im Stadion z.B. im TU-Kapuzenpulli sehen, aber dann und wann auch mal im Trikot. Nur würdest du mich vermutlich nie als Ultra wahrnehmen, wenn ich ein Trikot trage... Und meine Nase rümpf ich auch erst bei Leuten mit schwarz-gelben Wickingerplüschhelm ;-)

    Also auch beim Thema Ultras gibt es das Grau zwischen dem Schwarz und Weiß.

    Schöne Grüße und gute Fahrt nach FFM

    AntwortenLöschen
  2. @ Pferd Horst

    Natürlich ist mein Ultra-Bild hier etwas klischeebeladen, aber an jedem Klischee ist was wares dran. Tatsächlich habe ich aber noch keinen Ultra im Trikot kennengelernt. Was ich in der Tat schade finde.

    Aber es freut mich, dass Du einer bist. Der Kapuzen-Pulli, Windbraaker ich schau ganz böse Style ist nämlich wirklich affig ;)

    AntwortenLöschen